Börse am Morgen : Dax verringert Verluste

Experten prophezeien für heute dem Dax einen ruhigen und erholsamen Tag, höchstens die US-Konjunkturdaten am Nachmittag könnten für ein wenig Aufregung auf dem Parkett sorgen. An die Spitze rückte nach einem Aktien-Split SAP.

Frankfurt/Main - Der Leitindex Dax hat nach einer schwachen Eröffnung seine Verluste verringern können. Der Leitindex verlor zeitweise noch 0,06 Prozent auf 6583 Zähler. Der MDax drehte leicht ins Plus und stieg um 0,04 Prozent auf 9286 Punkte. Der TecDax lag mit minus 0,12 Prozent bei 741 Zählern.

"Ich glaube nicht, dass heute noch viel passieren wird", sagte Händler Stefan Söllner von der Postbank. Ein weiterer Börsianer verwies auf US-Konjunkturdaten, die am Nachmittag den Dax noch einmal in Bewegung bringen könnten.

SAP-Aktien setzten sich nach einem Aktien-Split mit plus 2,05 Prozent auf 40,41 Euro an die Dax-Spitze. Es sei immer wieder erstaunlich, wie sich eine "optische Verbilligung" auf das Interesse auswirke, sagte ein Händler. Die Titel von MAN gewannen 0,84 Prozent auf 69,71 Euro. Im Übernahmepoker um den schwedischen Lkw- Bauer Scania will MAN-Chef Hakan Samuelsson trotz des anhaltenden Widerstandes aus Schweden an der selbst gesteckten Annahmequote von 90 Prozent festhalten. Zudem bestätigte das Münchner Unternehmen wenige Tage vor Abschluss des Geschäftsjahres seine Umsatz- und Gewinnprognosen für 2006.

RWE erneut unter Druck

Erneut unter Druck standen RWE-Papiere mit minus 2,37 Prozent auf 84,17 Euro. Eon gaben um 0,24 Prozent auf 101,53 Euro nach. Die EU- Kommission will angeblich, dass die europäischen Energieversorger sich von ihren milliardenschweren Stromnetzen trennen. Das geht aus einem 25-seitigen internen Kommissionspapier von Anfang Dezember hervor, wie das Magazin "Spiegel" vorab berichtete.

Im MDax gewannen Aktien von Wincor Nixdorf 2,48 Prozent auf 115,29 Euro. Händler verwiesen auf eine Meldung des Geldautomaten- und Kassensystemhersteller. Demnach habe das Unternehmen im Rahmen seines Aktienrückkaufprogramms bereits 8.000 eigene Anteilsscheine eingezogen. Deutsche Euroshop stiegen nach einer positiven Studie um 2,11 Prozent auf 55,65 Euro. IWKA-Titel verloren dagegen 2,77 Prozent auf 18,97 Euro. Sie litten laut Händlern unter einer negativen Studie und der anhaltenden Unsicherheit über einen Wechsel an der Vorstandsspitze.

Bei den Technologiewerten stiegen Jenoptik von positiv aufgenommenen Aussagen des Unternehmens beflügelt um 3,16 Prozent auf 7,50 Euro. Ein Händler verwies darauf, dass Vorstandschef Alexander von Witzleben in einem Interview die Ziele für 2006 bestätigt habe.


Stand: 21.12.06 (13:19 Uhr)

(tso/dpa/im)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben