Wirtschaft : Börse: US-Arbeitsmarkt weckt Zinshoffnung

Die deutschen Aktien sind am Freitag der kräftigen Erholung an den US-Börsen nicht gefolgt. Das Kursfeuerwerk an den US-Börsen am Donnerstag hatte sowohl Dax wie Nemax am Morgen mit kräftigen Aufschlägen starten lassen. Danach drehten beide Indizes allerdings wieder ins Minus. Auch an den US-Börsen setzten sich am Freitag die Pessimisten wieder durch. Der Dax stand am Abend bei 5723 Punkten, ein Minus von 0,9 Prozent. Am Neuen Markt brach der Nemax-50 um 3,5 Prozent auf 1378 Punkte ein. Nachdem die führenden Wachstumswerte der New Yorker Technologiebörse am Donnerstag mit einem Plus von 8,9 Prozent den drittgrößten Tagesgewinn ihrer Geschichte bescherten, nahmen viele Anleger nach den Verlusten in jüngster Zeit Gewinne mit.

Die Hoffnung auf eine baldige Senkung der US-Zinsen wurde am Freitag von aktuellen Arbeitsmarktzahlen geweckt. Das amerikanische Arbeitsministerium teilte am Freitag in Washington mit, die Zahl der Beschäftigten in den USA sei im März 2001 so stark wie seit November 1991 nicht mehr gesunken. Die Zahl der Stellen außerhalb der Landwirtschaft sei um 86 000 nach einem revidierten Plus von 140 000 im Februar gesunken. Die Arbeitslosenquote stieg auf 4,3 Prozent nach 4,2 Prozent im Vormonat und damit auf ihren höchsten Stand seit Juli 1999, als sie ebenfalls 4,3 Prozent betrug. Analysten zufolge verstärkten die schwachen Arbeitsmarktsdaten die Erwartungen einer baldigen US-Leitzinssenkung. "Der Bericht ist in den meisten, wenn nicht in allen Teilen viel schwächer als erwartet. Dies wird den Markt zu der Annahme bringen, dass die Fed noch nicht genug getan hat", sagte Monique Wong von UBS Warburg. Die nächste planmäßige Sitzung des für die Zinspolitik verantwortlichen Offenmarktausschusses der Fed findet am 15. Mai statt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar