BÖRSEN Ausblick : Ein Stresstest für Investoren

von

Frankfurt am Main - Am Freitagvormittag hätte der Dax fast wieder die Marke von 7000 Punkten geknackt. Gute Unternehmenszahlen und ein nur leichter Dämpfer beim Ifo-Geschäftsklimaindex sorgten für aufgehellte Mienen. Aber dann wurde es doch nichts mit 7000 Punkten. Die anhaltende Unsicherheit rückte wieder in den Fokus. Sie ist Gift für Investoren: die negativen Nachrichten aus Japan, die Schuldenkrise in Euroland, die trotz des neuen Paktes längst nicht gelöst ist, die heikle Lage in Nordafrika und im arabischen Raum. Trotzdem hat der Dax in der abgelaufenen Woche mehr als vier Prozent zugelegt.

Der Stresstest für die Börse aber geht weiter, heißt es bei der DZ Bank, „auch wenn die fundamentale Lage der Unternehmen exzellent ist“. In Kürze werden die 30 im Dax gelisteten Konzerne Dividenden in Höhe von 26 Milliarden Euro an ihre Aktionäre ausschütten, 30 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Deshalb erwarte man den Dax auch in den kommenden Wochen relativ robust, sagt Andreas Hürkamp von der Commerzbank. Für Skepsis sprechen dagegen der Gold- und Silberpreis. Gold markierte mit 1447,82 Dollar für die Feinunze ein Rekordhoch, die Unze Silber war mit 38 Dollar so teuer wie zuletzt 1980. Vor allem ein hoher Gold-Preis gilt als Krisen-Indikator.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar