BÖRSEN Ausblick : Euphorie bleibt aus

Rolf Obertreis
155285_1_xio-image-46990c55ce3f2.jpg

Am Ende der Börsensitzung stand am Freitag ein neuer Rekord. Mit 8092 Punkten ging der Deutsche Aktienindex Dax aus einer Woche, die ausgerechnet an einem Freitag, dem 13. auch einen neuen Verlaufsrekord mit 8151 Punkten gebracht hat. Es war aber auch eine Woche, in der der Dax zeitweise bei weniger als 7900 Punkten stand. Starke Schwankungen mit einem generellen Trend nach oben – dies charakterisiert nach Ansicht vieler Experten derzeit die Situation an der Börse. Neue Höchststände sind in den nächsten Wochen genauso möglich wie stärkere Ausschläge nach unten.

Von Euphorie jedenfalls ist auf dem Börsenparkett nichts zu spüren. Kein schlechtes Zeichen, denkt man an den Börsenhype vor sieben Jahren zurück, als unbesehen fast alle Aktien gekauft wurden, weil es ja angeblich nur noch nach oben gehen konnte. „Die Stimmung ist skeptisch-optimistisch“, sagt Johannes Reich, Partner beim Bankhaus Metzler in Frankfurt. Zwar trauen viele Analysten dem Dax in zwölf bis 24 Monaten 9000 bis 10 000 Punkte zu – Rückschläge jedoch eingeschlossen. Es sei Zeit für eine Konsolidierung, sagt ein Fondsmanager. Die Experten der DZ Bank sehen eine „Übertreibung“ und glauben an deutliche Rückschläge. Die Börse sei einfach zu gut gelaufen und habe positive Nachrichten bereits vorweggenommen. Deshalb stehe der Dax am Jahresende nur noch bei 7300 Punkten. Auch bei der Helaba lässt man sich durch den Rekord nicht beirren. 7000 Punkte am Jahresende stehen dort auf der Liste, Chef-Volkswirtin Gertrud Traud erwartet einen mehr als deutlichen Rückschlag. Auch Reich sagt: „Die Risiken nehmen zu.“ Er zählt dazu auch die Intransparenz bei Private Equity und bei Hedgefonds. Diese seien zum Teil hoch verschuldet und könnten bei steigenden Zinsen in Schwierigkeiten kommen.

Trotzdem: Die Pessimisten haben es nach dem Rekord-Tag noch schwerer als zuvor. Ob Zinsen oder steigender Euro – die Börse sei stark genug, den Problemen zu widerstehen. Nicht nur Roland Ziegler, Aktienstratege bei der BHF Bank, rechnet mit positiven Überraschungen bei der beginnenden Berichtssaison für das zweite Quartal. Die Börse jedenfalls bekommt in den nächsten Wochen reichlich Futter. Was den Kursen noch mal einen Schub geben dürfte, glaubt Ziegler. Und den Dax auf weitere Höchststände treiben würde. Zumal dann, wenn schwergewichtige Dax-Titel wie SAP oder Telekom endlich aus ihrer Kurs-Lethargie erwachten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar