BÖRSEN Ausblick : Keine goldenen Zeiten

von

Die Optimisten bilden auf dem Frankfurter Parkett aktuell die Mehrheit: Frischer Wind von den Quartalsberichten könnte den Dax in den kommenden Tagen nach oben treiben, meinen sie. Analysten haben die 8000-Punkte-Marke im Blick.

Wenn nicht die Sorge um das Gold wäre! Das Edelmetall hatte am Freitag mehr als fünf Prozent seines Wertes eingebüßt und fiel zum ersten Mal seit Juni 2011 unter die Schwelle von 1500 Dollar. Mit einem Minus von sechs Prozent war es der größte Wochenverlust für den Goldpreis seit Dezember 2011. Die Verkäufe beschleunigten sich am Freitag nach unerwartet schlechten Einzelhandelsdaten aus den USA. Während es für Aktien und Gold bergab ging, legte der Dollar zu. Weiterhin belasteten Gerüchte über einen möglichen Goldverkauf der zyprischen Zentralbank. Das Euro-Land steht möglicherweise vor einem Verkauf von Reserven. Dessen Notenbank verwaltet laut Angaben des World Gold Council 13,9 Tonnen Gold.

An den Börsen rücken nun die Quartalsberichte der Unternehmen in den Blick. Die Experten der Landesbank Berlin gehen davon aus, dass die Firmen die Ertragserwartungen mehrheitlich übertreffen und für positive Impulse sorgen. In den USA legen neben einigen Banken (Citigroup, Goldman Sachs, Bank of America) auch Industriekonzerne wie Coca-Cola und Johnson & Johnson sowie Technologieunternehmen wie Intel, IBM, Yahoo oder Google ihre Bilanzen für das erste Quartal vor. Microsoft veröffentlicht am Donnerstag die Zahlen für das dritte Quartal. Unter den Dax-Konzernen präsentiert SAP als erster am Freitag seine Zwischenbilanz. mit dpa/HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar