BÖRSEN Ausblick : Weiter aufwärts – mit starken Nerven

von

Die Bilanzen der Firmen für 2011 sind fast komplett abgefeiert, die Euro-Schuldenkrise hat sich beruhigt. Da schaut die Börse verstärkt auf Konjunkturdaten. Aus dem Euro-Raum und den USA kommen gemischte Signale – die Einkäufer großer Firmen werden skeptischer. Besonders in China deutet einiges darauf hin, dass es langsamer vorangeht. Viele Anleger trennten sich daher von Aktien, der deutsche Aktienindex Dax rutschte deutlich unter die Marke von 7000 Punkten. Auf Wochensicht entspricht dies einem Minus von gut 2,5 Prozent.

Die Börse werde erst einmal auf der Stelle treten, sagt Armin Kogge vom Bankhaus Ellwanger&Geiger. „Ein Ende der Einbahnstraße bei den Aktienmärkten ist in Sicht.“ Die Experten der DZ Bank sehen es ähnlich. „Wir halten den erfolgten Kursanstieg für nicht nachhaltig und daher korrekturbedürftig.“

Allerdings hält sich die Skepsis in Grenzen. Mit einem Kursplus seit Jahresanfang von 20 Prozent steht der Dax glänzend da. Deutschen Unternehmen geht es gut wie nie. Erstmals haben die 30 Dax-Konzerne 2011 mehr als 100 Milliarden Euro verdient. Die Marke 2012 zu halten oder gar zu übertreffen wird zwar schwer, sagt Klaus Wiener, Chefvolkswirt von Generali Investments. Aber die Chancen seien gut – selbst wenn die Entwicklung im Dax nicht mehr so gradlinig verlaufen werde wie seit November.

Nach Ansicht von Michael Harms, Chefstratege der Bethmann Bank, sprechen auch die niedrigen Zinsen für Aktien statt für Anleihen. „Die spektakuläre Aufholjagd bedeutet nicht, dass das Aufwärtspotential für Aktien bereits erschöpft ist. Die Bewertungen sind niedrig, viele Investoren sind nach wie vor unterinvestiert.“ Sie haben noch gar nicht gekauft, die Bergfahrt verpasst. Schließlich suchen nach den Geldspritzen der Europäischen Zentralbank weiter Investoren nach Anlagemöglichkeiten für die vielen Milliarden. Aktien bieten dabei, sagt Martin Hüfner von Assenagon Asset Management, gute Chancen, auch wenn es weiter heftige Schwankungen geben dürfte. „Es ist eine Hausse, die vom Anleger starke Nerven erfordert.“

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben