Wirtschaft : Börsengänge sind wieder attraktiv 2008 soll ein Rekordjahr werden

Düsseldorf - Der Markt für Börsengänge (IPOs) steht vor einem Spitzenjahr. Trotz großer Unsicherheit an den Finanzmärkten erwarten führende Emissionsbanken nach einer Umfrage des „Handelsblatts“ mindestens 20 bis 25 Börsenneulinge im kommenden Jahr. Das sind etwa so viele wie 2007 im Premiumsegment Prime Standard. Das Volumen soll jedoch deutlich höher sein.

Soweit die Stimmung an den Börsen 2008 nicht mehr durch die US-Hypothekenkrise und den konjunkturellen Ausblick in den USA belastet werde, „sollte die Marke von zehn Milliarden Euro an Gesamtemissionsvolumen im kommenden Jahr in Deutschland leicht zu knacken ein“, sagt Achim Schäcker, Chef des Equity Markets Geschäftes bei Credit Suisse in Frankfurt am Main. Wenn es zu weiteren unvorhersehbaren Milliarden-Abschreibungen bei Großbanken kommen sollte und die Konjunktur stark in Mitleidenschaft gezogen werde, würden jedoch weniger Unternehmen an die Börse drängen. Bekannte Kandidaten sind die Deutsche Bahn, der Mischkonzern Evonik, der Versicherer Talanx, die HSH Nordbank oder die Linde-Tochter Kion.

In diesem Jahr lag das Emissionsvolumen mit rund 7,5 Milliarden Euro auf der Höhe von 2006. Damit wäre das kommende Jahr dann das erfolgreichste seit dem Boomjahr 2000. Die damals erreichten 32 Milliarden Euro dürften aber noch in weiter Ferne sein.

Die Bilanz für die Börsengänge 2007 ist insgesamt gemischt, die Finanzkrise hinterlässt ihre Spuren. Beim Abfalltechnologiehersteller Zhong De, dem Solarhersteller Centrotherm und beim traditionsreichen Hamburger Hafen HHLA lagen die Anleger in diesem Jahr richtig. Der Preis von Centrotherm hat seit der Emission um mehr als 70 Prozent zugelegt, bei Zhong ging es um rund 40 Prozent nach oben, bei der HLLA um gut 15 Prozent. Die übrigen der insgesamt 21 Börsengänge im wichtigsten Segment der Deutschen Börse („Prime Standard“) waren in diesem Jahr allerdings für die Anleger ein Verlustgeschäft – mit Einbußen von bis 54 Prozent. Größte Emission mit einem Volumen von zwei Milliarden Euro war der Börsengang des Großmotorenherstellers Tognum. ro/rob/scc (HB)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben