Börsengang : Teuer, teurer, Facebook

Preis für Aktien des sozialen Netzwerks steigt – Börsenstart wohl Freitag.

New York - Die Nachfrage nach den Aktien von Facebook ist derart groß, dass die Anteilsscheine zu höheren Preisen verkauft werden. Statt 28 bis 35 Dollar peilt das soziale Netzwerk einen Ausgabekurs von 34 bis 38 Dollar an. Das geht aus am Dienstag bei der US-Börsenaufsicht eingereichten Unterlagen hervor.

Die erwarteten Gesamteinnahmen der Aktienplatzierung steigen durch die neue Preisspanne um eine Milliarde auf bis zu 12,8 Milliarden Dollar. Zusammen mit den Aktien, die bei den Alteigentümern verbleiben, wäre Facebook damit an der Börse bis zu 104 Milliarden Dollar wert (80 Milliarden Euro). Das ist mehr, als Deutschlands teuerste börsennotierte Konzerne Siemens oder Volkswagen auf die Waage bringen. Der endgültige Preis der Aktien wird erst kurz vor dem ersten Handelstag an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq bekannt gegeben. Das dürfte dieser Freitag sein (18. Mai). Laut Medienberichten sei möglich, dass die Bücher für Kaufofferten bereits vorher geschlossen werden. Allein in Asien sei die Nachfrage nach den Aktien 25 Mal höher als das Angebot, schrieb die „New York Times“. Angesichts der großen Nachfrage dürfte es für Privatanleger schwer werden, gleich zu Beginn Aktien zu erhalten. Von den hiesigen Kreditinstituten hilft nur die Deutsche Bank beim Börsengang. Die meisten Facebook-Fans werden die Papiere im regulären Handel kaufen müssen – mit dem Risiko, dass der Preis dann noch höher liegt.

Mit der Anhebung der Preisspanne hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg Zweifel am Erfolg des Börsengangs vom Tisch gewischt. In den vergangenen Tagen war vor allem das schwach ausgebaute Geschäft auf Smartphones und Tablet-Computern in den Mittelpunkt gerückt. Ob Facebook den Boom nachhaltig auf die Börse übertragen kann, muss sich erst zeigen. Im vergangenen Jahr machte das Unternehmen 3,7 Milliarden Dollar Umsatz und eine Milliarde Dollar Gewinn. Facebook wird also mit dem 100-fachen des aktuellen Gewinns bewertet.

Finanzexperten warnen Kleinanleger vor zu großen Hoffnungen auf Gewinne durch den Börsengang. Wahrscheinlich werde der Preis am ersten Handelstag steigen, sagte Finanzprofessor Jay Ritter von der University of Florida. Danach sollte man die Aktie betrachten wie jede andere – und Schwankungen nach oben wie nach unten einkalkulieren. dpa/dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar