Wirtschaft : Börsenspiel: Spielend spekulieren

mic

Seit vergangenem Montag können sich wieder bundesweit Schüler und Auszubildende im Rahmen des "Planspiels Börse" als Aktienexperten betätigen. Die vom Tagesspiegel zusammen mit den Sparkassen veranstaltete Aktion soll die jungen Leute spielerisch an die Welt der Börse heranführen und das Interesse für das Wirtschaftsgeschehen wecken. Mit fiktivem Kapital ausgestattet, können die Schüler zehn Wochen lang Käufe und Verkäufe von 120 europäischen Wertpapieren tätigen und so ihre Börsenkompetenz unter Beweis stellen. Gehandelt wird mit deutschen, französischen, österreichischen, spanischen und britischen Aktien, mit Investmentzertifikaten und festverzinslichen Wertpapieren. Anmelden können sich Interessierte noch bis zum 6. November 2001 in allen Sparkassenfilialen. Die Schüler müssen sich in Gruppen mit maximal acht Personen zusammenschließen. Jedes Team bekommt 50000 Euro zum Spekulieren und Anlegen in die verschiedenen Titel. Die komplette Liste der 120 Wertpapiere sowie ihre Kursentwicklung wird ab jetzt täglich im Tagesspiegel veröffentlicht. Im letzten Jahr beteiligten sich mehr als 450000 Schüler in 53000 Teams an dem Börsenspiel. Trotz der derzeitigen Kursverluste und der schwächelnden Wirtschaftsentwicklung rechnen die Sparkassen auch in diesem Jahr wieder mit einem massiven Zulauf. Schliesslich wird ja nur Spielgeld verzockt, auch dramatische Kursverluste führen nicht zum finanziellen Ruin. Als Preise winken eine Flusskreuzfahrt zusammen mit den Siegerteams anderer europäischer Nationen, Geldpreise bis zu 800 Euro und nicht zuletzt ein kostenloses Abonnement des Tagesspiegels für die Dauer des Spiels. Am Ende der Woche werden die Wochen-Sieger ermittelt und ihre Strategien vorgestellt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben