Wirtschaft : Bosch steigt bei Desertec aus

Konzern hält Wüstenstrom-Projekt für uninteressant.

Frankfurt am Main - Das Wüstenstrom-Projekt Desertec verliert nach Siemens nun auch Bosch als Unterstützer. Die Mitgliedschaft von Bosch laufe zum Jahresende aus, sagte eine Sprecherin des Stuttgarter Konzerns. „Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen lassen eine weitere Mitgliedschaft nicht zu“, hieß es zur Begründung.

Bosch ist bei Desertec über die Maschinenbau-Tochter Bosch Rexroth engagiert. Die Tochter kämpft jedoch mit Kurzarbeit. An den Standorten Schweinfurt und Lohr am Main wurde bereits Kurzarbeit vereinbart. Unternehmenskreisen zufolge wird auch am Standort Elchingen bei Ulm mit dem Betriebsrat über Kurzarbeit verhandelt.

Siemens hatte ebenfalls angekündigt, sich zum Jahresende von der Wüstenstrom-Initiative abzuwenden. Der Elektrokonzern beendet zugleich seinen verlustreichen Ausflug in die Solarenergie-Technik. Im Zuge des anstehenden Sparprogramms soll das Geschäft verkauft werden. Bei den erneuerbaren Energien will sich Siemens auf Wind- und Wasserkraft konzentrieren.

Die Desertec Foundation ist eine globale Initiative und wurde Anfang 2009 als gemeinnützige Stiftung gegründet. An dem Desertec-Planungskonsortium Dii sind unter anderem die Energiekonzerne Eon sowie RWE, die Deutsche Bank und der Versicherer Munich Re beteiligt. Den Desertec-Plänen zufolge soll Europa künftig einen Teil seines Stroms emissionsfrei in den Wüsten Nordafrikas gewinnen. Ein erstes Sonnenkraftwerk ist in Marokko geplant und in den Vorbereitungen bereits weit fortgeschritten.

Der Initiative gehören derzeit 21 Gesellschafter und 36 Partner an. Nach Angaben von Dii soll die Zahl der assoziierten Unternehmen durch Neueintritte bis zum Jahreswechsel leicht steigen. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben