BOSCH-TOCHTER ALEO : In Prenzlau wird gezittert

Bei der Bosch-Tochter Aleo Solar zeigt sich ebenfalls ein Hoffnungsschimmer am Horizont für das Werk in Prenzlau (640 Arbeitnehmer). „Wir sind in Gesprächen mit Investoren. Die Lösung wird für das erste Quartal 2014 erwartet“, sagte Unternehmenssprecher Hermann Iding dem Tagesspiegel. Genauer wurde er allerdings nicht, lediglich, dass es sich um globale Investoren handele, verriet er. Solarworld jedenfalls hat kein Interesse. Bereits Anfang Oktober waren Gespräche mit anderen Investoren wegen der schwierigen Lage auf dem Solarmarkt ohne Ergebnis geblieben. Aleo läuft indes die Zeit weg. Bis Ende März hat Bosch, das einen Aktienanteil von 90,7 Prozent an Aleo Solar hält, dem Unternehmen noch die Finanzierung zugesichert. Sollte kein neuer Geldgeber gefunden werden, bleibt nur der Verkauf oder die Abwicklung. mat

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben