Wirtschaft : BP zum Deal mit Rosneft bereit

London/Moskau - Die Spitze des britischen Energiekonzerns BP ist Zeitungsberichten zufolge zu einem milliardenschweren Ölgeschäft mit dem russischen Staatsunternehmen Rosneft bereit. Für ihren 50-Prozent-Anteil am britisch-russischen Ölförderer TNK-BP solle der Konzern zwischen elf und 13 Milliarden Dollar sowie 16 bis 20 Prozent der Rosneft- Aktien bekommen, berichtete die Londoner Zeitung „The Sunday Times“ am Sonntag. Außerdem könnten die Briten zwei Sitze im Rosneft-Verwaltungsrat erhalten. Eine endgültige Einigung könne zwar schon an diesem Montag erfolgen, wahrscheinlicher aber sei ein Abschluss in einigen Tagen, schrieb das Blatt.

Der BP-Vorstand sei bereits am Freitag zu Beratungen zusammengetroffen. Eine offizielle Stellungnahme gab es am Wochenende zunächst nicht. Die Moskauer Wirtschaftszeitung „Kommersant“ berichtete ebenfalls, BP habe dem Deal zugestimmt. Als Kaufpreis nannte das Blatt etwa 17 Milliarden Dollar (13 Milliarden Euro) sowie 13 Prozent der Rosneft-Aktien. Damit würde BP größter Aktionär bei den Russen nach dem Staat. Im Gegenzug könnte Rosneft-Chef Igor Setschin, ein Vertrauter von Präsident Wladimir Putin, einen Sitz im BP-Verwaltungsrat bekommen, hieß es in London.

Rosneft soll sich für 28 Milliarden Dollar bereits die zweite Hälfte an TNK-BP gesichert haben, die einem Konsortium russischer Oligarchen gehört. Mit der Gesamtübernahme würde Rosneft zum weltgrößten börsennotierten Ölförderer. 2005 hatte der Konzern von der Zerschlagung des Ölkonzerns Yukos des Kremlkritikers Chodorkowski profitiert. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben