Wirtschaft : Britische Investoren wollen Jukos retten

-

London/Moskau Ein britisches Konsortium aus privaten Investoren will russischen Medienberichten zufolge den angeschlagenen Ölkonzern Jukos vor der Pleite retten. Das Konsortium habe der russischen Regierung vorgeschlagen, für die Tilgung der Steuerschuld im Gegenzug Jukos-Vermögenswerte zu übernehmen, meldete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf einen Sprecher des Konsortiums in London. Aus Moskau gab es dazu zunächst keine offizielle Reaktion.

Hinter der Initiative steht den Angaben zufolge auch der frühere Jukos-Minderheitsaktionär Konstantin Kagalowski. Er sei an der Privatisierung des Unternehmens im Jahr 1995 beteiligt gewesen, hieß es seitens des Sprechers aus London. Konkrete Summen wurden in dem Vorschlag nicht genannt. Der bislang größte russische Ölkonzern Jukos kann Steuernachforderungen in Höhe von 2,8 Milliarden Euro derzeit nicht begleichen, weil Konten gesperrt und Vermögenswerte beschlagnahmt sind. Der Konzern des in Untersuchungshaft sitzenden Großindustriellen Michail Chodorkowski steht vor der Zerschlagung. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben