Wirtschaft : „Bützen“ im Büro

Im Karneval ist es in den Hochburgen wie Köln und Mainz normal, dass überall Küsschen verteilt werden. Im Büro sind Jecken damit aber lieber etwas zurückhaltender. Denn nicht jeder Kollege findet es lustig, wenn er ungefragt „gebützt“ wird. „Ein Bützchen gibt man besser nur befreundeten Kollegen“, sagte die Etikette-Trainerin Gabriele Krischel aus Niederkassel bei Bonn. Es komme nie gut an, wenn anderen solche Bräuche aufgezwungen werden. Einzelne würden auf so etwas allergisch reagieren. Karnevalsjecken im Exil müssen erst recht damit rechnen, dass ein Bützchen im Büro auf wenig Gegenliebe stößt. Sie verzichten Krischel zufolge besser auch darauf, an Weiberfastnacht, am 16. Februar, den Männern den Schlips abzuschneiden, wie es im Karneval zur Tradition gehört. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben