Wirtschaft : Bulgarien will neues Abkommen mit dem IWF

SOFIA (dpa).Bulgarien will ein neues, mittelfristiges Kredit-Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) abschließen.Ministerpräsident Iwan Kostow sagte am Freitag im Parlament in Sofia, das angestrebte dreijährige Abkommen werde die Zahlungsbilanz des Landes und die bevorstehenden marktwirtschaftlichen Reformen unterstützen.Die Wirtschaftspolitik seiner Regierung bis zum Jahr 2001 gehe von neuen Krediten der internationalen Finanzinstitutionen in Höhe von 1,55 Mrd.Dollar aus.Das geplante Wirtschaftswachstum soll 4,5 bis fünf Prozent im Jahr erreichen.Bei einer strengen Finanzpolitik werden das Haushaltsdefizit bei zwei Prozent und die Inflationsrate bei vier Prozent im Jahr liegen.Die Privatisierung der staatlichen Großunternehmen soll beschleunigt werden.Vorgesehen ist die endgültige Schließung und Liquidierung von Staatsbetrieben, die mit Verlusten arbeiten und damit den Staatshaushalt belasten.Auch die großen Banken sollen entstaatlicht werden."Im Verlauf der Umstrukturierung der Wirtschaft werden viele Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren", warnte Kostow.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben