Bundesliga-Partner : Telekom setzt jetzt auf DSF

Schlappe für Premiere, Punkt für DSF: Mit Beginn der Saison 2009/2010 bezieht die Telekom die Bewegt Bewegtbilder für ihr Internetangebot und Handy vom Deutschen Sportfernsehen.

BerlinBislang bezog die Deutsche Telekom die Bundesliga-Bilder vom Bezahlsender Premiere. Mit Beginn der Saison 2009/2010 wechselt der Bonner Konzern zu Constantin Medien, zu dem das Deutsche Sportfernsehen und das Internet-Portal Sport1 gehören. Constantin Medien will einen eigenen Bundesligakanal einrichten und alle 612 Erst- und Zweitligaspiele für T-Home-Kunden in der hohen Auflösung HD ausstrahlen.

Die Telekom, die die IPTV- und Mobile-Rechte besitzt, braucht einen Partner, weil sie selbst keine TV-Sendelizenz hat. Die Bundesliga ist wichtiger Bestandteil des IPTV-Angebots der Telekom, mit dem der Konzern Kunden gewinnen und halten möchte. Für den Empfang der Bundesliga fallen zusätzliche Gebühren an, die Höhe wird noch bekannt gegeben.

Die inhaltliche Aufbereitung soll sich deutlich von dem Premiere-Angebot abheben, denn der Bezahlsender darf bis 2013 die Spiele live übertragen. Der Vertrag mit Constantin, bei der der Medienmogul Leo Kirch gut ein Viertel der Anteile kontrolliert, gilt ebenfalls bis 2013.

Das Internet-Fernsehen (IPTV), bei dem ein Anbieter seinen Abonnenten ein bestimmtes Programm zur Verfügung stellt, hat sich
bisher in Deutschland nicht durchgesetzt. Die Zahl der T-Home-Abonnenten wird auf 500.000 bis 600.000 geschätzt. Mit dem neuen Partner möchte die Telekom ihre Kundenzahl deutlich vergrößern. (mm/ dpa/ Reuters)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben