Wirtschaft : Canal Plus gibt KirchPremiere-Anteile

Tausch gegen italienischen Sender

PARIS/MÜNCHEN (AFP/rtr) .Der französische Fensehkonzern Canal Plus hat seine Anteile am deutschen Pay-TV-Sender Premiere an die Kirch-Gruppe aus München abgetreten.Die Übertragung des 37,5 Prozent-Anteils ging nach monatelangen Verhandlungen in einem Tauschgeschäft vor sich, wie Canal Plus nach Vertragsunterzeichnung am Freitag in Paris mitteilte.Danach erhält Kirch von den Franzosen deren Premiere-Anteile, im Gegenzug gibt er seine 45 Prozent am italienischen Sender Telepiu ab.Bei dem Ermittlung des Kaufpreises wurde jeder Premiere-Abonnent mit 1250 Dollar (umgerechnet etwa 2150 DM) bewertet.Dadurch ergibt sich für Canal Plus nach eigenen Angaben ein Gewinn von umgerechnet annähernd 900 Mill.DM.Rechnet man den Tauschwert hoch, ergibt sich für Premiere insgesamt ein Wert von 1,875 Mrd.Dollar, Telepiu wäre demnach rund eine Mrd.Dollar wert.
Der Anteilstausch ist Teil einer weitgehenden Neugestaltung des Abonnementfernsehmarktes in Deutschland und Frankreich.Kirch und die Bertelsmann-Tochter CLT-Ufa hatten sich in der vergangenen Woche darauf verständigt, ihren Streit über die Zukunft von Premiere beizulegen.Sie wollen den Sender künftig zu je 50 Prozent kontrollieren und gemeinsam dessen Engagement im Digital-TV-Bereich ausbauen.Den anbieterneutralen Kabelzugang für das Digitalfernsehen soll die Deutsche Telekom garantieren.Der Intendant des NDR, Jobst Plog, kritisierte am Freitag die Pläne der Telekom zur Erhöhung der Kabelpreise.Es sei grotesk, daß öffentlich-rechtliche Sender sich vor einer Gebührenanhebung jahrelangen Prüfverfahren stellen müßten, während die Telekom die Kabelpreise "quasi durch einen Federstrich" anhebe.
Bislang hielt CLT-Ufa ebenso wie Canal Plus 37,5 Prozent am erfolgreichsten deutschen Abonnementkanal Premiere.Kirch kontrollierte die restlichen 25 Prozent.Wie die Kirch-Gruppe am Freitag ergänzend mitteilte, will sie nun von ihren auf 62,5 Prozent angewachsenen Anteilen an Premiere 12,5 Prozent an CLT-Ufa weiterverkaufen.Die Anteilsübertragung stehe noch unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Prüfung. Der Ausstieg von Kirch aus Telepiu soll auch die Einbeziehung neuer Partner in den italienischen Sender ermöglichen.Partner von Kirch und Canal Plus mit bislang je 45 Prozent ist der Medienunternehmer Silvio Berlusconi, dessen Fininvest zehn Prozent der Telepiu-Anteile hat.In Zukunft sollen Medienberichten zufolge auch die staatliche Fernsehgesellschaft RAI und die Telefongesellschaft Stet bei Telepiu einsteigen und dazu von Canal Plus Anteile übernehmen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar