Wirtschaft : Chancenreicher Neuer Markt

Zwei Neueinführungen im jungen Börsensegment BERLIN (jojo).Unterm Strich war die Woche nach Ostern für viele Aktienbesitzer keine besonders gute Zeit: Der Dax verlor fast 100 Punkte, und viele Papiere gingen mit niedrigeren Kursen als am Dienstag ins Wochenende.Daß die Stimmung an der Börse dennoch nicht ins negative umschlägt, liegt an den unverändert guten Vorzeichen.Solange der Dollar über der Marke von 1,80 DM bleibt, meinen die meisten Börsianer, sei mit keinem dramatischen Einbruch zu rechnen.Falls der Greenback zulegt, ist Christian Gründler von der Bayerischen Vereinsbank in Berlin überzeugt, hat der Dax sogar Aufwärtspotential.Gründler geht davon aus, daß das Börsenbarometer auf 5400 Punkte klettern wird. Besondere Gewinnchancen rechnet sich der Banker nach wie vor bei Finanztiteln aus.Neue Bankenfusionen würden die Börse stimulieren, so Gründler.Anlegern empfiehlt er insbesondere die niederländische ING-Bank.Darüber hinaus werde auch die Commerzbank "in Richtung 80 DM" klettern.Ein weiterer Kaufkandidat seien Mannesmann. Für Kleinanleger zwar riskant, aber dennoch interessant sei der Neue Markt, so Gründler.Kommende Woche steht dort die Einführung der Drillisch AG an.Am Mittwoch wird der Kölner Telekommunikationsanbieter erstmals am Frankfurter Neuen Markt - und auch an der Berliner Börse - gehandelt.Die Zeichnungsfrist endete allerdings bereits am vergangenen Freitag, die Bookbuilding-Spanne betrug 75 bis 86 DM.Am heutigen Montag wird der Emissionspreis bekanntgegeben.Nach den Erfahrungen der vergangenen Wochen ist mit einem rasanten Kursanstieg schon in den ersten Minuten auf dem Parkett zu rechnen.Da nur 560 000 Aktien auf den Markt kommen, wird der Kurs bereits bei relativ kleinen Umsätzen stark nach oben oder unten ausschlagen.Mit 108 Mitarbeitern erzielte Drillisch im vergangenen Jahr 117,5 Mill.DM Umsatz. Wer bei der Kölner Emission nicht zum Zuge kommt, kann sich immer noch um die Aktien der bayerischen W.E.T.Automotive Systems AG bewerben.Die Zeichnungsfrist für die Aktien des Automobilzulieferers aus Odelzhausen bei München startet am Dienstag und geht bis Donnerstag.Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben Weltmarktführer bei Autositzheizungen. Das Engagement im Neuen Markt ist freilich mit hohen Risiken verbunden.Ein Blick auf die Gewinner und Verlierer der vergangenen Woche weist EM.TV beispielsweise mit einem Gewinn von fast 24 Prozent in der Spitzengruppe aus.Fast ebenso gut schnitten LHS Group ab.Die Neueinführung Pfeiffer Vacuum dagegen mußte fast zehn Prozent abgeben. Gegenüber den äußerst dynamischen Aktien steht der Rentenmarkt eher im Schatten der Aufmerksamkeit: In der vergangenen Woche lagen die Aktienumsätze zum Teil über denen der Rentenpapiere - ein äußerst seltenes Ereignis in Deutschland.Auch in dieser Woche wird sich im Rentenmarkt vermutlich wenig ändern.Bei stabilen Zinsen erwartet Hartmut Gründler einen sich seitwärts bewegenden Rentenmarkt.Engagements seien nur im kurz- und mittelfristigen Berich sinnvoll.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben