CHRONIK : Die größten Verlierer aller Zeiten

Die UBS ist noch glimpflich davongekommen, vergleicht man ihre Lage mit der Investmentbank

Barings im Februar 1995: Der Händler Nick Leeson brachte eine der ältesten Banken in Großbritannien zum Zusammenbruch. 1,4 Milliarden Dollar hatte Leeson im Derivatehandel verloren, Barings wurde wenig später für ein Pfund an die niederländische ING verkauft. Ein jüngeres Beispiel ist Jerome Kerviel, Ex-Händler bei der Société Générale, der im Oktober 2010 unerlaubt Positionen im Volumen von 50 Milliarden Euro aufgebaut hatte – mehr als der Börsenwert der Bank. 4,9 Milliarden Euro kostete es, um diese wieder aufzulösen. Wenige Monate zuvor, im April 2010, wurde der Händler Evan Dooley von MF Global verurteilt. Er hatte 141 Millionen Dollar mit Weizen-Futures verzockt, der Vorfall wurde im Dezember 2009 bekannt. Im Juni desselben Jahres hatte der Händler Steve Perkins vom Londoner Brokerhaus PVM Oil Futures nach unautorisierten Geschäften einen Verlust von fast zehn Millionen Dollar angehäuft. Seine Spekulationen sollen den Ölpreis nach oben getrieben haben. Im Februar 2009 erhielt der in London ansässige Merrill-Lynch-Devisenhändler Alexis Stenfors Berufsverbot. Er soll seine Handelspositionen falsch bewertet haben, um Verluste zu verschleiern. Der Bank brockte er Abschreibungen in Höhe von 456 Millionen Dollar ein. rtr

0 Kommentare

Neuester Kommentar