CHRONIK : Ein Sektor in Bewegung

Die Banken stehen weltweit vor großen Veränderungen. Seit Sommer 2007 erschüttert die Finanzkrise die Branche. Auch in Deutschland werden zudem seit zehn Jahren mit Übernahmen und Fusionen neue Bündnisse gebildet. Eine Chronik:

September 1998 Bayerische Vereinsbank und Bayerische Hypotheken- und Wechselbank fusionieren zur HVB.

Oktober 1999 Die schwedische SEB übernimmt für 1,6 Milliarden Euro die Bank für Gemeinwirtschaft (BfG).

April 2001 Die Allianz kauft für 24 Milliarden Euro die Dresdner Bank und will ins „Allfinanz“-Geschäft einsteigen.

Juli 2003 Die HVB verkauft ihre Direktbank-Tochter Norisbank an die genossenschaftliche DZ Bank.

Oktober 2004 Die Landesbank Baden-Württemberg übernimmt die kleinere Landesbank Rheinland-Pfalz.

Dezember 2004 Die Kölner Privatbank Sal. Oppenheim erwirbt für rund 600 Millionen Euro den Konkurrenten BHF.

Mai 2005 Die WestLB übernimmt die auf vermögende Privatkunden spezialisierte Weberbank.

Juni 2005 Die italienische Großbank Unicredit kauft für knapp 20 Milliarden Euro die HVB und ihre Tochter Bank Austria.

Oktober 2005 Die Postbank erwirbt für 1,8 Milliarden Euro die Hamelner Bausparkasse BHW.

November 2005 Die Commerzbank übernimmt für 4,5 Milliarden Euro den Immobilienfinanzierer Eurohypo.

Dezember 2005 Der US-Finanzinvestor Lone Star rettet die angeschlagene Hypothekenbank AHBR.

Juni 2006 Die Deutsche Bank kauft für gut 680 Millionen Euro die Berliner Bank. Zwei Monate später folgt das Filialnetz der Norisbank für 420 Millionen Euro.

Juni 2007 Die Sparkassen zahlen gut 5,3 Milliarden Euro, um eine Privatisierung der Landesbank Berlin zu verhindern.

Juli 2007 Die Münchener Immobilienbank Hypo Real Estate kauft für gut fünf Milliarden Euro den Staatsfinanzierer Depfa.

August 2007 Die durch die Finanzkrise beschädigte SachsenLB rettet sich in die Arme der Landesbank Baden-Württemberg.

Juli 2008 Crédit Mutuel erhält für 5,2 Milliarden Euro den Zuschlag für die Citibank und sticht damit die Deutsche Bank aus.

August 2008 Der US-Finanzinvestor Lone Star erwirbt für 137 Millionen Euro knapp 91 Prozent an der angeschlagenen IKB. Die Düsseldorfer Mittelstandsbank war das erste Opfer der Finanzkrise in Deutschland.

31. August 2008 Sieben Jahre nach dem Einstieg will die Allianz die Dresdner Bank wieder weitgehend verkaufen. Als Käufer steht die Commerzbank bereit. hgn (HB)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben