CHRONIK : Schuhe von Leiser seit 120 Jahren

1891

Hermann Leiser und Julius Klausner eröffnen das erste Schuhgeschäft in der Berliner Oranienstraße

1906 Das damals größte Schuhgeschäft Berlins und die heute größte Leiser-Filiale entsteht neben dem KaDeWe an der Tauentzienstraße 20

1925 Leiser produziert selber Schuhe („Wertsiegel“) und errichtet eine eigene Schuhfabrik mit später 600 Mitarbeitern

1935 Julius Klausner nimmt Dietrich Bahner als Teilhaber auf. Der Jude Klausner muss seine Anteile abgeben und vor den Nationalsozialisten nach Argentinien fliehen

ab 1950 Klausner erhält 50 Prozent an Leiser zurück und investiert in den Wiederaufbau des Unternehmens

1970 Dietrich Bahner erwirbt die Anteile des verstorbenen Teilhabers Julius Klausner

ab 1990 Leiser hat inzwischen die Wettbewerber Stiller, Neumann und Wielant übernommen und eröffnet 54 weitere Filialen, 34 in den neuen Bundesländern mot

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben