Wirtschaft : Cisco: Früherer Manager in Haft

Ein Führungsmitglied des US-Netztechnikanbieters Cisco Systems ist unter dem Vorwurf der Unterschlagung von mehr als zehn Millionen Dollar festgenommen worden. Robert Gordon, Vizepräsident der Abteilung Geschäftsentwicklung, hat nach Ermittlungen der Bundespolizei FBI in betrügerischer Absicht mehr als 30 000 Aktien des Unternehmens Internet Security Services Group erstanden, wie Cisco am Montag in San Jose bestätigte. Der Manager soll diese Aktien wieder verkauft haben, nachdem er sie auf eine Firma übertragen hatte, die er auf den Bahamas gründete. Gordon arbeite inzwischen nicht mehr bei Cisco Systems. Das Unternehmen habe die Ermittler selbst auf den Fall aufmerksam gemacht und unterstütze die Behörden, hieß es. Gordon soll die Einnahmen aus dem Aktienverkauf in das Kommunikationsunternehmen Spanlink Communication investiert haben, das wiederum mit Cisco zusammenarbeitet. Gordon habe damit seine Investitionen bei Spanlink verdoppelt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar