Wirtschaft : Citigroup übernimmt Musikkonzern EMI Der Verkauf wird aber bereits geplant

London/New York - Das monatelange Ringen um die hoch verschuldete britische Plattenfirma EMI hat ein Ende: Der Kreditgeber Citigroup hat die Kontrolle über die künstlerische Heimat von Coldplay, den Beatles und Katy Perry übernommen. Im Gegenzug hat die US-Großbank knapp zwei Drittel der Schulden erlassen. Der Musikkonzern stehe finanziell nun wieder solide da, sagte EMI-Chef Roger Faxon am Dienstag.

Bislang gehörte EMI dem Finanzinvestor Terra Firma, der die Plattenfirma vor vier Jahren übernommen hatte. Seitdem häufte EMI wegen einbrechender CD-Verkäufe massive Verluste an und konnte seine Schulden in Höhe von zuletzt 3,4 Milliarden Pfund (rund vier Milliarden Euro) nicht mehr begleichen. Mit einer Klage wollte Terra Firma die Übernahme durch die Citigroup noch verhindern, was aber letztlich scheiterte.

Der Finanzinvestor fühlt sich von der US-Großbank übers Ohr gehauen. Die Bank hatte Terra Firma beim Kauf beraten und gleichzeitig die Übernahme finanziert. Der Vorwurf von Terra Firma: Die Citigroup habe vorgegaukelt, es gebe einen weiteren Interessenten, um den Preis hochzutreiben. Tatsächlich war Terra Firma der einzige Bieter und blätterte am Ende 4,2 Milliarden Pfund für EMI hin. Wie bei solchen Geschäften üblich, bürdete der Finanzinvestor die Schulden dann EMI auf.

Nach Informationen des „Wall Street Journals“ sucht die Bank aber längst nach einem Käufer für die eher ungewöhnliche Tochterfirma. Als Name fiel neben dem deutschen Medienkonzern Bertelsmann und anderen Branchengrößen auch – Terra Firma. Als Kaufsumme stehen dieses Mal 1,8 Milliarden Dollar im Raum. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben