Wirtschaft : Coca-Cola Deutschland kann sich etwas stabilisieren

-

Atlanta Der weltgrößte Erfrischungsgetränkehersteller Coca-Cola hat in weiten Teilen der Welt deutliche Gewinnsteigerungen verbucht. Auch in Deutschland habe sich die Lage nach den schwierigen Pfandproblemen wieder etwas stabilisiert, gab Coca-Cola am Donnerstag bekannt. Weltweit steigerte das Unternehmen im zweiten Quartal seinen Umsatz gegenüber der entsprechenden Vorjahreszeit um sieben Prozent auf 6,3 Milliarden Dollar (5,2 Milliarden Euro). Der Gewinn stieg um neun Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar. Dies entspricht einem Gewinn von 72 Cent je Aktie, die Wall Street hatte nur mit 64 Cent gerechnet. Der weltweite Absatz erhöhte sich im zweiten Quartal um fünf Prozent.

Konzernchef Nevill Isdell hob die starke Nachfrage in Lateinamerika, Mittel- und Osteuropa sowie Nordasien hervor. Nordamerika habe sich stabilisiert. In Märkten wie den Philippinen und vor allem Indien habe der Konzern aber noch erhebliche Arbeit vor sich.

Das Gleiche gelte auch für Deutschland. Hierzulande war der Absatz im ersten Quartal um zwölf Prozent eingebrochen, nun gab es in der Zeit von April bis Juni nur noch einen Rückgang von einem Prozent. Coca-Cola konnte wieder in begrenztem Umfang seine Getränke bei Discountern unterbringen. Trotzdem erwartet das Unternehmen auch im weiteren Jahresverlauf noch ein herausforderndes Umfeld. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben