Wirtschaft : Computermarkt: Branche erholt sich langsam

msh

Der Deutschland-Chef des weltgrößten Chip-Herstellers Intel sieht in Europa erste Anzeichen für eine Erholung des Computermarktes. "Es gibt ein paar Indikatoren, die uns vorsichtig optimistisch stimmen", sagte der für den deutschsprachigen Raum zuständige Intel-Geschäftsführer Jürgen Thiel am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Er rechne bereits im vierten Quartal im Zuge des Weihnachtsgeschäfts mit einer steigenden Nachfrage nach PCs, für die Intel Prozessoren liefert. In der Telekommunikation sei dagegen noch keine Erholung in Sicht. Es sei nicht damit zu rechnen, dass der Gesamtumsatz 2001 von Intel das Niveau des Vorjahres erreiche.

Zum Thema Online Spezial:
IFA 2001 - Technik, Tipps und Trends
IFA in Bildern
Der virtuelle Messerundgang Die Nachfrageschwäche in der Computerindustrie hatte auch die Chiphersteller belastet und zu einer schweren Krise in der Branche geführt. Die Computerproduzenten sind für Intel die wichtigsten Abnehmer. Thiel sieht Anzeichen für eine Verbesserung in der Computerbranche sowohl im Firmen- als auch im Privatkundengeschäft. Einige der großen Firmen, die sich in den vergangenen Monaten mit Investitionen zurückgehalten hatten, signalisieren wieder höhere Nachfrage, sagte Thiel.

Auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin präsentierte Intel am Montag den neuen Pentium 4 mit zwei Gigahertz Taktfrequenz. Der nach Intel-Angaben weltweit schnellste Prozessor für Tischcomputer werde schon seit einigen Wochen an die Computerhersteller ausgeliefert, sagte Europavertriebschef Stacy Smith. Bei einer Abnahme von 1000 Stück kostet der Chip 562 Dollar. "Damit bieten wir einen Preis, der auch für die Heimanwender interessant ist", sagte Smith. Computernutzer können mit dem Prozessor 3-D-Anwendungen, Fotos und Videos erheblich schneller bearbeiten als bisher. Mit dem neuen Chip übernimmt Marktführer Intel wieder die technologische Führung bei PC-Prozessoren. Im letzten Jahr hatte Konkurrent AMD vor Intel die Ein-Gigahertz-Marke überschritten.

Intel ist in diesem Jahr erstmals auf der Funkausstellung vertreten. "Die Märkte für Unterhaltungselektronik, Internet-Technolgie und Computertechnik wachsen zusammen", sagte Smith.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben