Wirtschaft : Daewoo-Gründer in Haft

Kim Woo Chong stellt sich den Behörden: „Ich übernehme jede Verantwortung“

-

Seoul Nach sechs Jahren auf der Flucht hat sich der Gründer und frühere Chef des zusammengebrochenen südkoreanischen Daewoo-Konzerns, Kim Woo Chong, am Dienstag den Behörden in Seoul gestellt. Der 69-jährige ehemalige Vorzeigemanager wurde unmittelbar nach seiner Ankunft aus Vietnam am internationalen Flughafen Incheon bei Seoul verhaftet und zum Verhör durch die Staatsanwaltschaft abgeführt. Ihm wird im Zusammenhang mit der größten Pleite in der Wirtschaftsgeschichte des Landes Bilanzbetrug, Veruntreuung von Konzerngeldern und Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Kim entschuldigte sich nach seiner Rückkehr für den Fall Daewoo. „Ich übernehme jede Verantwortung.“ Arbeitslos gewordene Daewoo-Beschäftigte forderten am Flughafen lautstark seine Bestrafung. Kim wird beschuldigt, die Bilanzen des Konzerns gefälscht zu haben und 25 Billionen Won (20 Milliarden Euro) auf Auslandskonten von Scheinfirmen verschoben zu haben. Der Konzern, einst zweitgrößtes Firmenkonglomerat des Landes mit einer Produktpalette von Autos über Elektrogeräte und Haushaltwaren bis hin zu Schiffen, war 1999 unter einer Schuldenlast von umgerechnet 53 Milliarden Euro zusammengebrochen. Etwa 20 ehemalige Daewoo-Beschäftigte wurden bereits wegen Betrugs verurteilt.

Staatsanwälte sagten lokalen Medien, dass sie spätestens am Donnerstag einen neuen Haftbefehl für Kim beantragen wollten. Seit 2001 wurde Kim bereits per internationalem Haftbefehl gesucht. Neben der Aufarbeitung des Daewoo-Skandals bietet Kims Rückkehr auch politischen Sprengstoff. Die Staatsanwaltschaft will ihn über Vorwürfe befragen, dass er Politiker und Beamte im großen Stil bestochen haben soll.

Berichten zufolge ist einer der Gründe, warum Kim zurückgekehrt ist, eine schwere Erkrankung. Kim war Ende 1999 ins Ausland abgetaucht. Er sagte koreanischen Medienberichten zufolge den Ermittlern, dass er sich seither in Deutschland, im Sudan, in Frankreich und Vietnam aufgehalten habe. dpa/HB

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben