Wirtschaft : Daimler-Benz verdoppelt Gewinn auf 1,8 Mrd.DM

Schrempp will sich mit der Weltspitze messen

LONDON (dpa).Der Stuttgarter Daimler-Benz-Konzern hat zu einem neuen Höhenflug angesetzt und im ersten Halbjahr 1997 seinen Betriebsgewinn mehr als verdoppelt.Er betrug 1,85 Mrd.DM nach 827 Mill.DM im Vorjahreszeitraum, sagte Daimler-Vorstandsvorsitzender Jürgen Schrempp am Donnerstag in London.Der Gewinn der zweiten Jahreshälfte werde voraussichtlich noch besser ausfallen.Deutschlands größter Industriekonzern profitiere 1997 von mehr Bestellungen, neuen Produkten, wie der A- Klasse, und günstigen Wechselkursen.Schrempp schloß eine Verbesserung der Dividende nicht aus; im vergangenen Jahr hatte sie 1,10 DM betragen. Der Gewinn hätte noch um 400 bis 500 Mill.DM höher ausfallen können, wenn Daimler seine Geschäfte nicht kursgesichert hätte.Die Sicherungskurse konnten mit dem Höhenflug des Dollar und des britischen Pfund nicht Schritt halten, sagte Finanzvorstand Manfred Gentz.Unter dem Strich glichen sich entgangene Gewinne sowie Profite aus den Wechselkursschwankungen aus.200 Mill.DM des Betriebsgewinns entfielen auf den Verkauf der Sparte Postautomatisierung.Der Konzernumsatz stieg von Januar bis Ende Juni um 14 Prozent auf 55,9 Mrd.DM.Dabei legte Daimler in allen Sparten und Märkten weiter zu.Im Gesamtjahr erwartet man ­ gemäß früheren Prognosen ­ ein Wachstum von mindestens acht Prozent auf rund 115 Mrd.DM.Im ersten Halbjahr betrug der Gewinn nach Steuern 992 (782) Mill.DM.Der Auslandsanteil am Konzernumsatz stieg deutlich auf 67 (63) Prozent. Vorstandsvorsitzender Jürgen Schrempp erklärte: "Wir sind mit dem erreichten Renditeniveau zwar noch nicht zufrieden, aber die Ertragskraft steigt.Wir werden unsere industriellen Aktivitäten und Dienstleistungen weiter stärken und ausbauen, aber nicht in neue industrielle Felder investieren." Wo keine Spitzenposition erreicht werden könne, werde gegebenenfalls reduziert.Für die Halbleitersparte der Mikroelektroniktochter Temic werde ein Partner gesucht.Geplant ist überdies, bis 1999 das eingesetzte Kapital mit zwölf Prozent zu verzinsen.Für das laufende Jahr strebt Daimler eine Kapitalrendite von acht bis neun Prozent nach 5,2 Prozent im Jahr zuvor an. Im laufenden Geschäftsjahr schaffe der Konzern über 3000 neue Stellen.Per Ende Juni stieg die Mitarbeiterzahl um 2900 auf 291 000.Zahlmeister des Konzerns bleibt weiter die Fahrzeugsparte, die ihren Betriebsgewinn im Vorjahresvergleich mit 1,43 (1,41) Mrd.DM stabil hielt.Kosten für neue Modelle drückten auf den Ertrag.Der Pkw-Umsatz stieg um elf Prozent auf 25 Mrd.DM.Der Konzern verkaufte 336 000 Mercedes-Pkw, 5,6 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode.Im laufenden Jahr will Daimler über 700 000 Wagen verkaufen (plus neun Prozent).Die Nutzfahrzeugsparte, die 1996 noch tiefrote Zahlen schrieb, machte im ersten Halbjahr weitere leichte Verluste.Im Gesamtjahr soll die Nutzfahrzeugsparte aber wieder schwarze Zahlen schreiben. Die Luft- und Raumfahrttochter Daimler-Benz Aerospace AG (Dasa) in München hat die Wende bereits geschafft.Sie erwirtschaftete einen Gewinn von 74 Mill.DM nach einem Verlust von 677 Mill.DM im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.Der Dasa-Umsatz stieg um 26 Prozent auf 6,7 Mrd.DM.Der Berliner Dienstleister debis wirft zwar auch einen Gewinn von 220 Mill.DM nach 212 Mill.DM ab, der Umsatz stieg jedoch kräftiger um 18 Prozent auf 7,1 Mrd.DM.Die direkt geführten Beteiligungen, wie der Mikroelektronikhersteller Temic und die Bahntechniktochter Adtranz, schrieben mit 134 (Vorjahr: minus 132) Mill.DM schwarze Zahlen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben