• Daimler-Chrysler lockt Aktionäre mit höherer Dividende Autokonzern mit guten Zahlen Neue Investitionen in Kanada

Wirtschaft : Daimler-Chrysler lockt Aktionäre mit höherer Dividende Autokonzern mit guten Zahlen Neue Investitionen in Kanada

-

Stuttgart/Ottawa (gbr/HB/dpa). Der Autokonzern DaimlerChrysler wird an diesem Dienstag positive Geschäftszahlen für das Jahr 2002 vorlegen. Dabei wird auch erwartet, dass der Konzern für die Hauptversammlung am 9. April in Berlin eine höhere Dividende vorschlagen wird. Nachdem die Ausschüttung für 2001 wegen des Gewinneinbruchs von 2,35 auf einen Euro reduziert worden war, gehen Beobachter nun von einer höheren Dividende aus. Die Analysten-Schätzungen reichen von einem bis 2,03 Euro, der Durchschnitt liegt bei 1,31 Euro. Es wird erwartet, dass die Dividende für die Daimler-Chrysler-Aktionäre über dem Mittelwert liegen dürfte.

Konzernchef Jürgen Schrempp hatte mehrfach erklärt, der bereinigte operative Gewinn werde bei mehr als fünf Milliarden Euro liegen nach 1,3 Milliarden Euro im Jahr davor. Das erneut gute Geschäft bei Mercedes-Benz-Pkw und die unerwartet schnelle Rückkehr von Chrysler in die Gewinnzone haben wesentlich zu dem Ergebnis beigetragen. Der Umsatz werde bei knapp 150 Milliarden Euro liegen, hatte Finanzchef Manfred Gentz im Januar berichtet.

Neues Werk in Kanada geplant

Daimler-Chrysler plant, weiter in Kanada zu investieren. Bis Jahresmitte will das Unternehmen über den Bau eines Werks in der kanadischen Provinz Ontario entscheiden. Die Investitionen dürften sich zwischen 360 und 600 Millionen Euro bewegen. Daimler-Chrysler strebt eine für Nordamerika bisher „einzigartige Partnerschaft“ an: Zulieferfirmen und die Regierungen von Ontario und Kanada sollen sich an dem Projekt beteiligen.

Dieter Zetsche, Präsident der Chrysler-Gruppe, bestätigte in Toronto Pläne des Unternehmens, in Windsor zu investieren. „Wir führen Gespräche mit Regierungsvertretern und potenziellen Zulieferern", sagte Zetsche, der keine Angaben über das Investitionsvolumen machte. Die Gewerkschaft der Automobilarbeiter (CAW) rechnet mit Investitionen zwischen 600 Millionen und einer Milliarde Kanada-Dollar (366 bis 610 Millionen Euro) und 1000 neuen Arbeitsplätzen.

Noch Anfang 2001 hatte Daimler-Chrysler im Rahmen seines Restrukturierungsplans den Abbau von rund 2700 Stellen in seinen drei Werken in Windsor und Brampton bei Toronto bekannt gegeben. Die Restrukturierung konnte offensichtlich aber so schnell umgesetzt werden, dass Daimler-Chrysler jetzt für neue Modelle Kapazitäten benötigt. Auch ohne das jetzt diskutierte Werk in Windsor will der Konzern zwischen 2002 und 2005 mehr als 2,6 Milliarden kanadische Dollar in Kanada investieren.

0 Kommentare

Neuester Kommentar