Wirtschaft : Daimler-Chrysler: Schrempp lehnt den Verkauf von Chrysler ab

Der Chef des deutsch-amerikanischen Autokonzerns Daimler-Chrysler, Jürgen Schrempp, hat Forderungen von Aktionären nach einer Trennung von der Chrysler Group zurückgewiesen. "Wer das fordert, hat nicht zu Ende gedacht", sagte Schrempp dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Damit würde das Potenzial als automobiles Weltunternehmen aufgegeben. Der Aufsichtsrat stehe "voll hinter seiner Strategie".

Chrysler hatte im dritten Quartal 2000 einen Verlust von 579 Millionen Euro (1,13 Milliarden Mark) verbucht, wird aber nach Angaben des Konzernchefs im Gesamtjahr "positive Zahlen" liefern. Im Oktober hatte das Unternehmen den Gewinn für die Chrysler Group in diesem Jahr auf rund zwei Milliarden Euro prognostiziert (nach 5,1 Milliarden Euro im Vorjahr. Analysten rechnen nach Angaben der "Financial Times" (Samstagsausgabe) im vierten Quartal mit deutlich höheren Verlusten als im dritten Quartal und für das gesamte Jahr nur mit einem "leichten Gewinn". Dem Nachrichtenmagazin "Focus" sagte Schrempp, die ehemalige Führungscrew um Jim Holden habe die Chrysler-Absatzkrise nicht richtig eingeschätzt. Aber er fügte hinzu: "Wir werden im Konzern in diesem Jahr einen sehr hohen Gewinn erwirtschaften - auch Chrysler wird mit positiven Zahlen dazu beitragen". Laut "Spiegel" erwartet er in diesem Jahr einschließlich Einmaleffekten einen operativen Ertrag von annähernd 20 Milliarden Mark.

0 Kommentare

Neuester Kommentar