Wirtschaft : DaimlerChrysler AG - Die PKWs von Mercedes-Benz werden teurer

Adtranz Holding, Berlin. Der Gesamtbetriebsrat des Schienenfahrzeugherstellers hat dem Haustarifvertrag für das Werk Berlin-Pankow zugestimmt. Der zwischen der IG Metall, dem Adtranz-Management und dem Schweizer Investor Stadler geschlossene Vertrag sieht für einen Zeitraum von zwei Jahren längere Arbeitszeiten von 40 bzw. 39 Stunden sowie den Verzicht auf übertarifliche Leistungen vor.

DaimlerChrysler AG, Stuttgart. Die Pkw von Mercedes-Benz werden teurer. Der Konzern hob die Listenpreise um durchschnittlich 1,5 Prozent an. Alle Aufträge, die bis bis zum Sonnabend (29.Januar) erteilt wurden, werden noch zu den alten Preisen berechnet.

Debis Air-Finance, Berlin. Die Flugzeug-Leasinggesellschaft hat eine Airbus-Flotte von 15 Maschinen mit einem Marktwert von 1,5 Milliarden Mark von der Airbus Industrie Financial Services, Dublin, gekauft.

E-Plus Mobilfunk GmbH, Düsseldorf. Der Mobilfunkanbieter senkt die Tarife für Gespräche ins nationale Festnetz. Ab 1. Februar kosten alle Gespräche in den Tarifoptionen "City" und "Partner & Family", alle Wochenendgespräche im Privat-Tarif sowie bei Free & Easy Weekend nur 15 Pfennig pro Minute.

General Motors Corp, Detroit. Der Autokonzern zahlt umgerechnet 247,5 Millionen Mark für die 50-prozentige Übernahme des schwedischen Autoproduzenten Saab. Der bisherige Saab-Anteilseigners Investor bestätigte am Montag in Stockholm den Kaufpreis für die kurz nach dem Jahreswechsel bekannt gewordene Restveräußerung.

Kraft Jacobs Suchard GmbH, Bremen. Das Unternehmen hat den Umsatz im Geschäftsjahr 1999 um gut vier Prozent auf 952 Millionen Mark gesteigert. Der Absatz bei Tafelschokolade sei dagegen um rund fünf Prozent rückläufig gewesen. Mit einem Marktanteil von 22,7 Prozent sei die Marke Milka auch 1999 Marktführer gewesen.

MAN AG, München. Der Münchner Nutzfahrzeugkonzern kauft den britischen Lastwagenbauer ERF und verdoppelt damit nach eigenen Angaben seinen Anteil auf dem Markt für mehr als 15 Tonnen schwere Lkw in Großbritannien auf 16 Prozent. Die kanadische Nutzfahrzeuggruppe Western Star erhält für den Kauf rund 65 Millionen Pfund Sterling (rund 210 Millionen Mark). Einschließlich der zu übernehmenden Schulden zahlt MAN rund 355 Millionen Mark.

Refugium Holding AG, Königswinter. Die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK) hat beim Landgericht Bonn Klage erhoben, um die Jahresabschlüsse 1997 und 1998 der Refugium Holding AG für nichtig erklären zu lassen. Hintergrund der Klage seien die im Sommer 1999 bekannt gewordenen dubiosen Immobiliengeschäfte des Ex-Refugium-Vorstandsvorsitzenden Paul Kostrewa mit der Gesellschaft gewesen.

Senator Film AG, Berlin. Der Filmproduzent hat mit der britischen Film-Four eine Produktionsallianz geschlossen, die die Koproduktion von mindestens 14 internationalen Kinospielfilmen umfasst. Das Produktionsbudget der Filme beträgt insgesamt rund 400 Millionen Dollar. Film-Four ist eine Tochter von Channel Four.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben