Wirtschaft : Das Düsseldorfer Unternehmen darf Wendeln kaufen

Die Übernahme der SB-Backwarengruppe Wendeln durch die Düsseldorfer Kamps AG ist unter Dach und Fach. Das Bundeskartellamt habe grünes Licht für den Erwerb gegeben, teilte der Bäckereifilialist am Donnerstag mit. Damit wird das Düsseldorfer Unternehmen zum größten Bäckereiunternehmen Europas aufsteigen. Mit der doppelt so großen Wendeln-Gruppe (Garrel) kommt Kamps auf einen Umsatz von drei Milliarden Mark. Für den Erwerb zahlt das Unternehmen 2,1 Milliarden Mark. Die Übernahme erfolgte mit Wirkung zum 1. Januar 2000.

Kamps wird den Zukauf durch eine Kapitalerhöhung finanzieren. Die Aktionäre hatten auf einer außerordentlichen Hauptversammlung in der vergangenen Woche der Aufstockung zugestimmt. Trotz der zusätzlich auszugebenden Aktien werde es für die Altaktionäre "keinen Verwässerungseffekt beim Gewinn pro Aktie" geben, hieß es weiter. Kamps war im April 1998 an die Börse gegangen und hatte durch zahlreiche Zukäufe in der Branche und an den Kapitalmärkten für Aufsehen gesorgt. Seit dem Börsengang hat sich der Aktienkurs mehr als verdoppelt.

Die fällige Kapitalerhöhung besteht laut Kamps unter anderem aus einer Tranche mit Bezugsangebot für die bisherigen Aktionäre. Für Altaktionäre werden 15,75 Millionen Stückaktien im Bezugsverhältnis 10:7 angeboten. Im Zeitraum vom 8. November bis zum 22. November 1999 haben sie die Gelegenheit, die neuen Aktien zu beziehen. Der Bezugspreis beträgt den Angaben zufolge maximal 55 Euro. Darüber hinaus werden bis zu 0,25 Millionen im Rahmen eines öffentlichen Angebots im Bookbuildingverfahren zwischen dem 9. November und 22. November 1999 zu zeichnen sein. Kamps mit 7600 Beschäftigten verfügt in Deutschland bereits über 1251 Verkaufsstellen. Wendeln beliefert bundesweit bislang mehr als 27 000 Lebensmittel-Einzelhändler mit Brot. Das Unternehmen ist mit einem Jahresumsatz von zwei Milliarden Mark fast doppelt so groß wie Kamps.

0 Kommentare

Neuester Kommentar