Wirtschaft : Das Jahr-2000-Problem beginnt schon 1999

DÜSSELDORF (vdr/HB).Vor Überraschungen beim Übergang ins Jahr 2000 ist im Zeitalter von EDV, Chips und Prozessoren niemand gefeit.Während im privaten Bereich Ausfälle und Schäden noch überschau- und berechenbar bleiben könnten, sind die möglichen Folgen in der Wirtschaft nicht absehbar.Obgleich der 1.Januar 2000 unaufhörlich näherrückt, zeigen Umfrageergebnisse, daß die Unternehmen den Auswirkungen auf die Geschäftsabläufe eine zu geringe Bedeutung beimessen, wie die Allianz in ihrem jüngsten Report schreibt.Zusätzlich zu den Problemen im Zusammenhang mit der zweistelligen Darstellung - "00" wird als Jahreszahl 1900 und nicht 2000 erkannt - ist das Jahr 2000 im Gegensatz zum Jahr 1900 auch noch ein Schaltjahr, was von vielerlei Hard- und Software nicht erkannt wird.Aber nicht erst zur Jahrtausendwende könnte ein Chaos ausbrechen, sondern bereits im September nächsten Jahres, heißt es in dem Allianz-Bericht.Denn in einigen kaufmännischen Programmen signalisiert das auffällige Datum 09/09/99, daß eine Rechnung nach Erhalt der Lieferung fällig ist, während es in anderen Programmen für die unbeschränkte Laufzeit eines Projektes steht.

Gerade im Bereich der chipgesteuerten Systeme sei ein oft unerkanntes Gefahrenpotential verborgen.Berücksichtige man, daß Telefonanlagen, Telefaxgeräte, Zugangskontrollen, Geld-und Sicherheitsschränke, Alarmsysteme, Aufzüge, Produktionsanlagen auf diese Weise gesteuert werden, verdeutliche dies in Umrissen die Problematik.

Bei Telefongesellschaften könnte die Rechnungsstellung durcheinandergeraten; für Gesprächsverbindungen, die in der Silvesternacht 1999 über Mitternacht hinaus bestehen, könnte sich so eine Dauer von über 100 Jahren ergeben.

In Buchhaltungen und im Finanzwesen werden Kundendaten falsch verarbeitet oder gehen verloren.Zinsberechnungen fallen wegen fehlerhaft gespeicherter Daten aus, Aufträge werden nicht ausgeführt, Zahlungen werden nicht geleistet.

Zu den Umstellungsmaßnahmen, die im Unternehmen nötig sind, gehört nach Auffassung des Allianz-Reports die Erfassung aller Computersysteme sowie datumsabhängiger Anlagen und Einheiten sowie die Beurteilung von deren Anfälligkeit.Hinzu kommt, im Sinne einer Prioritätenliste, Kernfunktionen und Abläufe, die von existenzieller Bedeutung für das Unternehmen sind, zu bestimmen.Neben Tests der geänderten Systeme muß auch mit den Zulieferern und Abnehmern geklärt werden, wie Geschäftsbeziehungen störungsfrei nach dem kritischen Datum fortgesetzt werden können.

Um die Unternehmen frühzeitig auf Gefahrenpotentiale hinzuweisen, baut die Allianz Versicherungs-AG ihr kostenfreies Serviceangebot weiter aus.Unter der Telefon-Hotline 0190/772000 werden spezielle Informationen dazu gegeben.Als weitere Dienstleistung bietet die Allianz Unterstützung bei der Projektorganisation und bei der Beratung des Managements an (Tel.089/ 3800-6341, Fax 089/32800-6395).

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben