Wirtschaft : „Das Konzept funktioniert immer noch“

Herr Fischer, 20 Jahre sind kein Alter. Trotzdem wirkt der Dax angeschlagen. Oder täuscht der Eindruck?

Ich glaube, dass der Dax die inneren Qualitäten nach wie vor hat, mit denen wir ihn vor 20 Jahren ausgestattet haben. Der Dax ist zum Beispiel einer der ersten Performance-Indizes gewesen, der – anders als ein Kursindex – die Dividendenzahlungen der Unternehmen berücksichtigt. Das war damals nicht üblich. Es bietet Anlegern aber den großen Vorteil, dass der Index nach Dividendenausschüttungen nicht ständig einbricht – so wie das bei den Einzelaktien der Fall ist. Der Dax liefert so das beste Abbild der Entwicklung des realen Marktes. Das Konzept funktioniert immer noch.

Wie wichtig ist der Dax für die deutsche Wirtschaft?

Vor 20 Jahren war der wichtigste deutsche Aktienindex der FAZ-Index. Er war das Barometer der deutschen Wirtschaft, wurde einmal am Tag berechnet und war ungefähr so transparent wie die Rezeptur der Coca-Cola. Mit dem Dax sind wir ganz neue Wege gegangen. Der Index bildet die Realität im Sekundentakt ab und er ist absolut transparent. Jedermann kann nachvollziehen, wie er berechnet wird und nach welchen Kriterien er zusammengesetzt wird.

Wie wirkt der Dax auf die Realwirtschaft?

Wenn ein Unternehmen in den Dax aufgenommen wird, wissen alle, dass dessen Aktien verstärkt gekauft werden. Das müssen Fondsgesellschaften auch tun, die den deutschen Aktienmarkt abbilden. Geschähe die Aufnahme im Geheimen, würde die Spekulation blühen. Transparenz verhindert auch Einflussnahme. So können sich alle Anleger schon im Vorfeld ein Bild machen.

Und was ist mit dem negativen Vermögenseffekt, wenn sich Anleger ärmer fühlen und weniger konsumieren oder investieren, nur weil der Dax fällt?

Dieser Effekt würde vielleicht ausbleiben, wenn es den Dax nicht gäbe. Aber wollen wir tatsächlich eine solche Intransparenz? Es ist doch hilfreich, wenn wir uns ein Bild darüber machen können, wie es unseren Unternehmen am Aktienmarkt geht. Darauf können sich Konsumenten und Investoren einstellen.

Weltweit gibt es mehr als 30 000 Aktienindizes. Wie bedeutsam ist der Dax?

Er ist so bedeutsam wie die deutsche Volkswirtschaft – also sehr bedeutsam.

Wo steht der Dax in 20 Jahren?

Wenn ich das wüsste, wäre ich sehr reich. In 20 Jahren hat er sich fast versiebenfacht – ich wäre sehr zufrieden, wenn er genauso weitersteigt wie in der Vergangenheit.

Das Gespräch führte Henrik Mortsiefer

Artur Fischer war 1988 als Projektleiter der Frankfurter Börse für die konzeptionelle und technische Realisierung des Dax verantwortlich. Heute ist er Vorstand der Börse Berlin AG.

0 Kommentare

Neuester Kommentar