Wirtschaft : „Das Nachthemd ist unmodisch“

Pyjama-Expertin Gaby Hellwage über die Nachtwäsche der Zukunft

-

Frau Hellwage, was trägt man denn so im Bett in der kommenden Saison?

Das muss natürlich jeder selbst wissen. Aber ich schätze, wir haben ein paar ganz gute Angebote für Frauen, Männer und Kinder. Wellness ist schon seit längerem ein zentrales Thema.

Und was bedeutet der WellnessTrend für die Nachtwäsche?

Dass der normale Schlafanzug, also der mit einem Hemd- und einem Hosenteil, out ist. Den normalen Schlafanzug zieht man an, bevor man ins Bett geht. Neuerdings will man sich aber schon wohl fühlen, wenn man von der Arbeit nach Hause kommt und es sich auf dem Sofa gemütlich macht. Das nennen wir dann Wellness. Aber niemand möchte schon früh am Abend im normalen Schlafanzug herumsitzen.

Wie sieht der ideale Wellness-Anzug aus?

Wir bieten einzelne Hosen und Tops in unterschiedlichen Farben an, die der Kunde miteinander kombinieren kann. Nehmen wir zum Beispiel eine Hose, ein Langarm-Shirt und einen gemütlichen Kapuzenpullover. Wenn man sich ins Bett legt, reicht es, den Kapuzenpulli auszuziehen. Morgens streift man ihn zum Frühstück dann wieder über. Aktuell sind die Farben beige und weiß.

Da sieht man doch jeden Kaffeefleck drauf.

Naja, man muss die Sachen schon öfter waschen. Aber sehen sie sich doch um. Es scheint, als würden selbst Jennifer Lopez und Madonna nichts anderes mehr tragen als Wellness-Anzüge. Als Alternative zu beige sind Beeren-Farben gefragt, von bordeaux bis pink.

Gibt es ein Alter, ab dem man besser auf klassische Nachtwäsche umsteigen sollte?

Die Leute haben tendenziell einen immer jugendlicheren Geschmack. Bei Schiesser gibt es drei Produktlinien. „Trendy“, „Modern“ und „Classic“. Sicher produzieren wir noch das Rüschen-Nachthemd. Das verkauft sich allerdings nur an Frauen über 80. Es stirbt aus. Genau wie die Bündchen. Niemand will mehr Bündchen – trotz des Achtziger-Jahre-Revivals.

Welche Stoffe und Materialien eignen sich am besten für die Nacht?

Hauptsächlich Baumwolle und Baumwoll-Gemische. Nicki und Frottee sind im Winter kuschelig. Wir beginnen jetzt damit, mit Elasthan zu experimentieren, damit die Sachen sich enger an den Körper schmiegen und trotzdem bequem sind. Bald wird es eine Kollektion mit Microfaser-Anteil geben.

Haben Sie ein persönliches Lieblingsstück?

Ohne meine Kapuzenjacke will sich bei mir kein rechtes Feierabend-Gefühl einstellen.

Die Fragen stellte Esther Kogelboom .

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben