Wirtschaft : Das Votum gegen Springer wackelt

-

Die Landesmedienanstalten formieren sich, um das Verbot der Übernahme von ProSieben Sat1 durch die Axel Springer AG mit einer Dreiviertelmehrheit zu kippen. Am Dienstag hatte sich die KEK (Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich) gegen die Springer-Pläne ausgesprochen. Am Freitag trafen sich die 15 Direktoren bei der Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Er erwarte nicht, „dass der KEK-Beschluss Bestand haben wird“, erklärte im Anschluss der Vorsitzende, Reinhold Albert. Um das Veto zu kippen, muss eine der für ProSieben Sat 1 zuständigen Anstalten (Berlin, Bayern, Rheinland- Pfalz) einen Antrag stellen. Danach würde eine sechsköpfige Arbeitsgruppe gebildet, um eine Alternativlösung für die Springer-Pläne zu finden. Selbst wenn das Veto nach einem separaten Verkauf von Pro 7 hinfällig würde, plädieren die meisten Direktoren für eine Reform der gesetzlichen Grundlagen . „Es ist nicht Aufgabe der KEK, in der Nähe des rechtsfreien Raums tätig zu werden“, sagt der Bremer Direktor. Sein sächsischer Kollege meint, die KEK sei „übers Ziel hinausgeschossen“. Ähnlich kritisch äußerten sich Direktoren etwa aus Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt. usi

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben