DAS ZEIGT DIE IFA : Neuheiten für daheim und unterwegs

FOTO AUF ABRUF



Sicherlich nur ein Abfallprodukt eines hauchdünnen, tragbaren DVD-Players. Und doch eine schöne Idee: das digitale Bild zum An-die-Wand-Nageln. Einfach einen herkömmlichen Bilderrahmen im Format (15 x 20 Zentimeter) gekauft, egal ob zeitlose Edelstahlplastik oder mit barocken Holzschnitzereien verziert. In den Rahmen wird die digitale Fotoleinwand des Münchner Herstellers Nextbase geschoben. Mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixel können Urlaubserinnerungen und Familienfotos angezeigt werden. Und wenn man das alte Foto satthat, einfach die Speicherkarte aus der Digitalkamera nehmen, in den Kartenleser stopfen und ein neues Foto auswählen.

MOLLIG WARM: E-FASHION BOOMT

Wer unbedingt unterwegs fernsehen möchte und wem Handydisplays zu klein sind, kann sich die Multimedia-Jacke von Bayern Digital Radio (Badira) überstreifen. Die Technikjacken sind mit TV-Empfängern des koreanischen Herstellers Iriver ausgestattet. Am Ärmel des Hightech-Jacketts ist der kleine Bildschirm befestigt. Per DMB-Signal (Digital Multimedia Broadcasting) kann der Jackenfernseher fünf TV-Programme empfangen. Bisher funktioniert die DMB- Technologie nur in 16 deutschen Großstädten, darunter Berlin, sie soll aber ausgebaut werden. Die sogenannte E-Fashion-Branche boomt und setzt bereits rund eine Milliarde Euro pro Jahr um. Selbst klassische Designer wie Daniel Hechter entwerfen inzwischen elektronische Kleidung. Auf der Ifa wird Pierre Cardin eine Jacke vorstellen, auf der großflächig Solarzellen aufgenäht sind. Nach einem sonnigen Spaziergang kann man dann etwa das Handy mit neuer Energie versorgen.

FERNSEHER ODER PC

Der gute alte Fernseher wird von den Herstellern mit immer mehr Technik bestückt. Stand im vergangenen Jahr noch das neu entwickelte, hochauflösende HDTV-Sendeformat im Vordergrund, bauen die Hersteller in diesem Jahr zahlreiche Anschlüsse an die TV-Geräte an. Konnektivität heißt das Schlüsselwort. Der Kronacher Fernsehhersteller Loewe präsentiert das Modell Connect, erhältlich in drei Größen von 32 bis 42 Zoll. Über eine USB-Schnittstelle können Digitalkameras oder MP3-Player angeschlossen werden und mithilfe eines integrierten WLAN-Moduls können die Loewe-Geräte sogar auf PC-Netzwerke zugreifen.

INTERNETPIRATERIE TOTAL LEGAL

Vor ein paar Jahren war Napster noch das Sinnbild für Internetpiraterie und der Schrecken der Plattenfirmen. Zumeist Jugendliche nutzten die 1998 programmierte Software zum Musikdownload. Zu Hochzeiten tauschten rund 38 Millionen Internetnutzer Lieder bei Napster. Nach unzähligen Rechtsstreitigkeiten ging Napster 2001 pleite. 2003 kaufte Roxio Label und Namen und startete eine gebührenpflichtige Musiktauschbörse. Die Firma Maxfield hat nun einen schmucken MP3-Player gebaut und mit den Napster-Nachfolgern einen einmaligen Vertrag geschlossen. Beim Kauf eines Maxfield-Gerätes darf man sich ein halbes Jahr lang in der Napster-Datenbank nach Herzenslust bedienen und auf rund vier Millionen Lieder zugreifen. Ein wenig schade ist es deshalb, dass der Maxfield- Spieler mit nur vier Gigabyte-Speicherplatz etwas schwachbrüstig daherkommt.

(Fotos: promo) cgi

0 Kommentare

Neuester Kommentar