• Das zur zweitgrößten Industriegruppe Italiens zählende Unternehmen ist sowohl im zivilen, wie auch im miltärischen Bereich aktiv

Wirtschaft : Das zur zweitgrößten Industriegruppe Italiens zählende Unternehmen ist sowohl im zivilen, wie auch im miltärischen Bereich aktiv

kk/ek

Alenia gehört zu 100 Prozent der italienischen Finmeccanica-Gruppe und gilt als der modernste und interessanteste Sektor. Noch ist Finmeccanica zu 60 Prozent von der Staatsholding IRI kontrolliert. Bis Jahresende soll die Staatsbeteiligung auf unter 50 Prozent sinken. Finmeccanica ist nach Fiat die zweitgrößte Industriegruppe in Italien. Mit Alenia liegt deren Anteil an der nationalen Rüstungsindustrie bei 80 Prozent. Alenia Aerospazio ist in der zivilen und militärischen Luftfahrt sowie in der Raumfahrt aktiv.

Alenia Difesa deckt den Rüstungssektor ab, insbesondere die Verteidigungselektronik. Agusta gehört ebenfalls zur Gruppe und stellt Hubschrauber her. Insgesamt erwirtschaften die drei Bereiche einen Umsatz von rund 3,97 Mrd. Euro und beschäftigen mehr als 25 700 Mitarbeiter. Besonders Alenia Aerospazio ist für die möglichen Bewerber interessant. Im Bereich Luftfahrt erwirtschaftete das Unternehmen 1998 einen Gewinn von 139 Mill. Euro bei einer Umsatzrendite von 12,5 Prozent. Bei der Raumfahrt lag der Gewinn bei 52 Mill. Euro, was einer Unsatzrendite von 9,8 Prozent entsprach.

Das Unternehmen mit Sitz in Rom und Neapel gilt in Europa als einer der wichtigsten Zulieferer für Boeing, vor allem bei Flugzeugrümpfen. In der Fertigungsstätte in Nola bei Neapel werden Komponenten für verschiedene internationale Zivil- und Militärprogramme produziert.

Alenia war 1990 aus der Fusion des Luftfahrtunternehmens Aeritalia und dem Hersteller von Verteidigungssystemen Selenia entstanden. Seitdem erwarb das Unternehmen vor allem im Rüstungsbereich Firmen der staatlichen EFIM und beteiligte sich an länderübergreifenden Projekten. Alenia Aerospazio etwa hält Anteile am Konsortium für das Kampfflugzeug-Programm Eurofighter. Mit 21 Prozent sind die Italiener neben British Aerospace, Dasa und Casa federführende Partner in dem Projekt. Mit der französischen Aérospatiale ist Alenia Aerospazio auch im Bereich der Regionaljets aktiv. Mit der britischen GEC ging Alenia Difesa ein Joint Venture für den Bau von Raketen und Radargeräte ein. Und Alenia Spazio legt seine Raumfahrt-Aktivitäten mit denen der Dasa-Tochter Dornier Satellitensysteme GmbH und der französisch-britischen Matra Marconi Space zusammen. Unter dem Namen "Astrium entsteht so das größte europäische Raumfahrtunternehmen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben