Datenaffäre : Telekom ließ auch Bankdaten ausspähen

Der Staatskonzern spähte nicht nur Telefondaten von Aufsichtsräten und Journalisten aus. Die Konzernsicherheit der Telekom vergab darüber hinaus über Jahre hinweg Aufträge, um Konten von Mitarbeitern, deren Angehörigen und Dritten durchleuchten zu lassen.

BonnDie Deutsche Telekom ließ einem Zeitungsbericht zufolge über Jahre hinweg Bankdaten ausspähen. Der Bonner Konzern habe die Bankkonten von Mitarbeitern, deren Angehörigen und Dritten durchleuchten lassen, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Ermittlungsakten der Staatsanwaltschaft und interne Telekom-Unterlagen. Das Ausmaß der Bespitzelungsaktion wurde nicht beschrieben, betroffen seien Konten von Deutscher Bank, Postbank und HypoVereinsbank.

Die Staatsanwaltschaft Bonn wollte sich zu dem Bericht nicht äußern. Auch ein Telekom-Sprecher wollte den Stand der staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen nicht kommentieren. Er könne nur erneut - wie bereits im Februar - darauf verweisen, dass nach internen Rechercheergebnissen die frühere Abteilung Konzernsicherheit mindestens seit dem Jahr 2000 Ermittlungsdienstleistungen an die Privatdetektei Argen und drei andere Dienstleister vergeben habe. Darauf wiesen SAP-Rechnungsauszüge mit Angaben wie "externe Ermittlungen" hin. Zum konkreten Inhalt der Aufträge könnten aber wegen der dünnen Aktenlage kaum Aussagen gemacht werden.

Im Februar hatte die Bonner Staatsanwaltschaft die Geschäftsräume der Kölner Privatdetektei Argen im Zusammenhang mit der Telekom- Spitzelaffäre durchsucht. Anfang März war bekannt geworden, dass die Telekom wie die Deutsche Bahn Bankdaten von Mitarbeitern mit denen ihrer Geschäftspartner abgeglichen hatte. Damals hieß es, die Überprüfung im Frühjahr 2006 habe nur Testzwecken gedient und sei mit dem Datenschutzbeauftragten des Konzerns sowie dem Betriebsrat abgestimmt gewesen.

Bereits am Wochenende hatten Spiegel und Handelsblatt berichtet, dass der frühere Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Zumwinkel und Ex-Vorstandschef Kai-Uwe Ricke schon früher als bisher bekannt über die Bespitzelung von Journalisten und Aufsichtsräten informiert waren. Ricke ließ dazu am Wochenende erklären, dass er nie von illegalen Praktiken gewusst habe. (cl/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben