Wirtschaft : Dax testet Rekordhoch

Doch der steigende Ölpreis zieht die Aktienkurse wieder nach unten

Anselm Waldermann

Berlin - Die Aktienkurse sind am Montag an der Frankfurter Börse in die Höhe geschossen und haben damit kurzzeitig Hoffnungen auf den Beginn einer Jahresendrallye geweckt. Im Tagesverlauf stieg der Deutsche Aktienindex (Dax) zunächst um 1,5 Prozent auf 4219 Punkte und erreichte damit den höchsten Stand seit zwei Jahren. Am Nachmittag gab der Index aber wieder nach; zum Handelsschluss notierte der Dax mit 4147 Punkten 0,2 Prozent im Minus. Zu den größten Verlierern gehörte zunächst die Deutsche Post, nachdem die bundeseigene KfW-Bank angekündigt hatte, Post-Aktien im Wert von mehr als einer Milliarde Euro zu verkaufen. Die Platzierung der Aktien richtet sich nur an institutionelle Investoren. Der Kurs der Post-Aktie sackte zunächst um mehr als 1,5 Prozent ab, später fing er sich aber wieder und schloss mit 15,79 Euro. Auch der Dow Jones verlor nach der Eröffnung an der New Yorker Börse knapp ein Prozent.

Zu schaffen machte den Börsen vor allem der Ölpreis. Ungeachtet der Aussicht auf höhere Fördermengen in Saudi-Arabien hat sich der Preis für ein Barrel Rohöl wieder der Marke von 50 Dollar genähert. Die US-Sorte WTI zur Lieferung im Januar kostete zeitweise 49,95 Dollar. Auch die Nordseesorte Brent verteuerte sich, und zwar um 1,09 Dollar auf 45,66 Dollar je Barrel. Der hohe Eurokurs lastete ebenfalls auf den Aktienmärkten. So setzte die Europäische Zentralbank am Montag einen Rekordreferenzkurs von 1,3247 Dollar fest.

Auch wenn der Dax noch in seiner Seitwärtsbewegung verharrt, sind Analysten für die kommenden Wochen durchaus optimistisch – denn bis zum Jahresende könnten die Kurse wieder steigen. „Da besteht noch Potenzial, 100 Punkte drauf zu legen“, sagte der Analyst Gunter Eckner von der BW-Bank dem Tagesspiegel. „Das fundamentale Bild ist solide.“ Angesichts hoher Dividendenrenditen orientierten sich viele Anleger wieder zugunsten von Aktien um. Außerdem seien für die kommende Woche gute Unternehmensdaten und ebenso gute Stimmungsindikatoren aus den USA zu erwarten – und das ziehe den Dax schon jetzt nach oben.

Auch Johannes Reich vom Bankhaus Metzler rechnet für die kommenden Wochen mit einer, wenn auch nur moderaten, Aufwärtsbewegung. „Das wird sicher noch eine Weile so laufen, auch über den Jahreswechsel hinaus“, sagte er. „Die Wahrscheinlichkeit, dass es nach unten absackt, ist verhältnismäßig gering.“

Als Grund nannte Reich die Quartalsergebnisse, die bei den meisten Unternehmen recht gut gewesen seien. Daneben wirke sich inzwischen aber auch der starke Euro zunehmend positiv auf die europäischen Aktienmärkte aus. „Die Stärke des Euro ändert die Kapitalflüsse in Richtung Europa“, erklärte Reich. Viele Anleger aus dem Dollarraum hofften, neben den Aktiengewinnen so auch noch Währungsgewinne mitzunehmen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben