Wirtschaft : Debis will 1000 neue Stellen schaffen

Berliner Dienstleistungstochter von Daimler-Benz kündigt Umsatzsteigerung von einer Milliarde an

STUTTGART (rtr).Die Daimler-Dienstleistungstochter Debis will 1997 erneut kräftig wachsen und etwa 1000 neue Mitarbeiter einstellen.Vorstandschef Klaus Mangold sagte in Stuttgart, der Umsatz werde "sicherlich um eine Milliarde Mark zulegen".Alle fünf Debis-Bereiche seien in der Verfassung, an das gute Jahr 1996 anzuknüpfen.Im vergangenen Jahr hatte Debis mit rund 11 400 Beschäftigten gut 13 Mrd.DM umgesetzt.Mangold kündigte am Dienstag abend an, Debis werde weitere Dienstleistungsangebote im Telekommunikationsgeschäft prüfen. Das Geschäft der Software-Tochter Debis Systemhaus werde von den notwendigen Umstellungen der Computersysteme für die Jahrtausendwende und für die geplante europäische Einheitswährung Euro angetrieben.Das Unternehmen wolle noch in diesem Jahr entscheiden, ob es die Beteiligung an der französischen Software-Firma Cap Gemini zu einer Mehrheit ausbaue.Im Bereich Finanzdienstleistungen werde Debis in der Zukunft verstärkt großen Unternehmen das Management ihres gesamten Fuhrparks anbieten.Zudem werde auch das Leasinggeschäft abseits der Fahrzeugsparte ausgebaut, so zum Beispiel für Flugzeuge. Das Telekom-Geschäft bei Debis entwiêkelt sich nach Mangolds Worten prächtig.Er rechne damit, daß die Tochter Debitel im laufenden Jahr um etwa 60 Prozent wachsen werde.Debis werde prüfen, ob im Telekommunikationsgeschäft in der Zukunft neben dem Mobilfunk auch Dienste im Festnetz oder in der Internet-Telefonie angeboten werden sollten.Mangold betonte aber zugleich, daß Debis kein eigenes Telekom-Netz aufbauen werde."Wir werden nicht in physikalische Netze investieren, unser Geschäft heißt Dienste", sagte er. Mögliche neue Dienstleistungen in der Telekommunikation sollten dann voraussichtlich mit den bisherigen Partnern wie der Deutschen Telekom und Mannesmann angeboten werden.Eine Entscheidung könne noch 1997 fallen.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar