Wirtschaft : debis will ohneVerlust aussteigen

1,1 Mrd.bei Cap Gemini investiert

STUTTGART/PARIS (dpa).Der Daimler-Benz-Konzern erwartet durch den Rückzug aus Europas größtem Informatik-Dienstleister, der Cap Gemini S.A., Paris, keinen Verlust."Es war kein Ausflug, den ich unter negativen Vorzeichen sehen will", sagte debis-Vorstandschef Klaus Mangold am Donnerstag in Stuttgart.Der Konzern habe in den vergangenen Jahren insgesamt 1,1 Mrd.DM für das Engagement eingesetzt.Dieser Betrag werde durch den Ausstieg in etwa zurückgeholt.Die Trennung von Cap Gemini sei nicht leicht gefallen, erläuterte Mangold, der seit Frühjahr 1996 auch Aufsichtsratschef bei Cap Gemini ist.Beide Partner hätten unter dem Strich von der Partnerschaft profitiert.Daimler hält bisher über ihre Dienstleistungstochter debis 24,4 Prozent der Anteile an dem börsennotierten Pariser Softwareunternehmen.Der Ausstieg wurde vor allem mit Beschränkungen in den USA begründet.debis will zugleich den bisher von Cap Gemini gehaltenen Anteil von 19,6 Prozent an der debis-Tochter debis Systemhaus GmbH, Leinfelden, zurückkaufen.
Der Konzern will den Verkaufserlös in den internationalen Dienstleitsungsbereich Informationstechnik der debis Systemhaus investieren.Forciert werden sollen vor allem die Aktivitäten in England, Frankreich und den Benelux-Ländern.Diese Länder fielen im Zuge der Allianz in der Vergangenheit in das Aufgabenfeld von Cap Gemini."Kriegsspiele" werde es aber zwischen den künftigen Konkurrenten nicht geben, versicherte Mangold.Der Auslandsumsatz von debis Systemhaus soll 1997 um 50 Prozent auf 450 Mill.DM gesteigert werden.Der Gesamtumsatz soll von 2,4 auf 2,8 Mrd.DM wachsen.Daimler will seinen Anteil von über einer Mrd.DM über eine Konzern-Wandelanleihe international plazieren.Bei der Anleihe haben die Investoren das Recht, diese bis zum Ende einer viereinhalbjährigen Laufzeit in Cap-Gemini-Aktien zu wandeln.Die Anleihe wird im sogenannten Bookbuilding-Verfahren seit Donnerstag angeboten.Die Konditionen sollen bis Montag festgelegt werden.

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben