Wirtschaft : Dell verdient weniger

DELL INC.]San Francisco - Die schwächelnde Nachfrage nach PCs bereitet Dell anhaltende Probleme. Weil Kunden lieber bei kleinen Tablet-Computern wie dem iPad von Apple oder dem Galaxy von Samsung zugreifen und dafür die Geräte von Dell verschmähen, brach der Gewinn im vierten Quartal um 18 Prozent ein. Auch für den Jahresanfang rechnet der weltweit drittgrößte PC-Hersteller nicht mit einer Trendwende. Dell hat noch keine Antwort auf die Tablet-PCs der Konkurrenten gefunden. Zusätzlich machen dem US-Unternehmen Lieferengpässe bei Festplatten zu schaffen, die durch die Überschwemmungen in Thailand entstanden sind. Der Umsatz im ersten Quartal werde voraussichtlich um sieben Prozent niedriger ausfallen als in der Vorjahresperiode, kündigte der Konzern mit rund 100 000 Mitarbeitern an.

Bezeichnend für das Gesamtjahr ist die andauernde Schwäche im Geschäft mit der öffentlichen Hand. Auch stärkere Verkäufe an Firmenkunden konnten den Nachfrageeinbruch seitens der Kommunen, Städte und Staaten nicht ausgleichen. Anleger zeigten sich unzufrieden mit der Entwicklung. „Es wird noch Zeit in Anspruch nehmen, bis Dell den Tanker herumreißt“, sagte ein Analyst. Er könne bisher noch keine Anzeichen einer Verbesserung erkennen. Dell benötige weitere Umsatzquellen.

Dell versucht, mit dem Ausbau des Servicegeschäfts dem Druck zu entkommen. Dabei folgt der Computerbauer dem Weg des erfolgreichen IT-Unternehmens IBM. Der Betrieb von Rechenzentren oder die IT-Beratung sind üblicherweise profitabler als der Verkauf von Geräten. Denn es gibt fast immer jemanden, der den PC billiger anbietet. Die Angreifer von Dell sitzen vor allem in Asien und heißen Acer, Asus oder Lenovo. Noch trägt die Neuausrichtung nicht wie gewünscht Früchte. Während der Umsatz im vierten Quartal um zwei Prozent auf 16 Milliarden Dollar (12,1 Milliarden Euro) zulegte, fiel der Gewinn um 18 Prozent auf 764 Millionen Dollar. rtr/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar