Wirtschaft : Der Banker-Tipp: Die Börse kehrt aus dem Sommerurlaub zurück

Holger Hatje ist Mitglied der Geschäftsleitun

Aus der langen Seitwärtsbewegung seit März haben sich die europäischen Aktienmärkte an das obere Ende ihres Trendkanals herangearbeitet. Einige Indizes haben bereits energisch angeklopft. Für den Dax liegt die letzte Hürde auf dem Weg zu den alten Höchstständen in der Zone um 7500 Punkte und für den Euro Stoxx 50 bei 5500 Punkten. Zwar blieben die Märkte in den letzen Monaten nicht weniger als vier Mal daran hängen, doch die Chance auf einen Ausbruch ist aussichtsreich. Die lange Konsolidierung hat den Markt Kräfte sammeln lassen und auch die Marktbreite nahm zuletzt wieder zu, zumal auch die lange eingeknickten Telekommunikationswerte wieder kommen. Von der Zinsseite kam vor allem aus den USA dank der letzten Wirtschaftszahlen eine leichte Entwarnung. Weiche Landung, harte Kurse lautet demnach die Devise.

Die europäischen Rentenmärkte haben sich trotz Öl- und Inflationsanstieg nicht beeindrucken lassen und setzen auf die weiter bestehende Gültigkeit des "Neue Welt"-Paradigmas: Wachstum wird durch starke Produktivitätszuwächse auch ohne Preisdruck möglich sein. Auch eine weitere Zinsanhebung der EZB dürfte schon eingepreist sein. Der Ertragsausblick bleibt positiv, gerade wenn zunehmend die Ertragsprognosen für das Jahr 2002 in den Markt gestreut werden und die positiven Effekte aus der Steuerreform in Deutschland ihre Wirkung entfalten. Außerdem ist der September erfahrungsgemäß immer ein guter Kaufmonat gewesen, da die nachfolgenden Monate bis März statistisch gute Gewinne brachten.

Eine der Branchen, die in letzter Zeit immer wieder im Gespräch war ist die Biotechnologie. Nach der Internetwelle kann sich das Thema Gesundheit zum nächsten Megatrend entwickeln. Wer kennt nicht den Spruch "Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts." Diese Erkenntnis dämmert vielen Menschen, sobald sie die ersten chronischen Erkrankungen spüren. In den Industrieländern wächst die Bereitschaft, mehr Geld für die Erhaltung des körperlichen Wohlbefindens auszugeben. Der technische Fortschritt erlaubt immer mehr Diagnose- und Therapiemöglichkeiten. Treibende Kraft ist die Biotechnologie. Ein Meilenstein markiert die nahezu vollständige Entschlüsselung des menschlichen Erbgutes. Die Medizin wird sich dadurch grundlegend verändern. Der Anleger kann sich schon heute an dieser interessanten Wachstumsbranche beteiligen.

Für risikobewusste Anleger, die auch ein Einzelengagement nicht scheuen, empfehlen wir die Aktien von Biogen, einem amerikanischen Biotechnologieunternehmen, das vor allem mit einem Präparat zur Behandlung von Multipler Sklerose Erfolg hat. Biogen ist eine der wenigen Biotechnikfirmen, die mit Gewinn arbeiten. Um sich das ganze Feld der Biotechnologie zu erschließen, empfehlen wir den Kauf des DIT-Biotechnologiefonds, der ein breit gestreutes Portfolio aus Aktien der Bereiche Biotechnologie, Medizintechnik sowie Pharma mit Schwerpunkt in den USA bietet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar