• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Der Euro : Stabil in der Krise

12.07.2012 00:00 Uhrvon

Die europäische Gemeinschaftswährung bleibt die zweitwichtigste Währung der Welt. Nur der Dollar ist gefragter.

Die anhaltende Schuldenkrise hat dem Ansehen des Euro offenbar kaum geschadet. Auch 2011 war der Euro hinter dem Dollar und deutlich vor dem japanischen Yen die weltweit zweitwichtigste Reservewährung. Das geht aus einem Bericht über die internationale Rolle des Euro hervor, den die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch vorgelegt hat. Danach sank sein Anteil an den weltweiten Währungsreserven im vergangenen Jahr um nur 0,4 Prozentpunkte auf 25 Prozent und war damit praktisch stabil. Allerdings dürfte diese Quote im laufenden Jahr deutlicher zurückgehen: Zahlen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge schrumpfte der Euro-Anteil im ersten Quartal bereits um einen weiteren halben Prozentpunkt – und das trotz Zinssenkung und gleich zwei Liquiditätsspritzen der Notenbank.

Für eine solche Entwicklung spricht auch, dass sich ausländische Investoren beim Kauf von Anleihen des europäischen Rettungsschirms EFSF im Mai zurückgehalten und zum Teil nur noch elf Prozent der Papiere gekauft haben. Im vergangenen Jahr lag diese Quote teilweise noch bei fast 60 Prozent. Zudem gab ein Großteil der Manager von Währungsreserven bei Umfragen an, die EuroSchuldenkrise beeinflusse durchaus ihre Anlagestrategie. Deshalb sind nach Angaben der EZB auch der australische und der kanadische Dollar als alternative Reservewährung sehr wichtig.

Während der Euro 2011 im weltweiten Devisenhandel eine größere Rolle spielte – der Anteil stieg von 19,2 auf 20,7 Prozent – ging der Euro-Anteil bei Schuldpapieren um 1,3 Punkte auf 25,5 Prozent zurück. Dies lag auch daran, dass Staatsanleihen der Euro-Krisenstaaten weniger gefragt waren.

In Zentral- und Osteuropa blieb der Euro mit einem Anteil von 83 Prozent die gefragteste Reservewährung. Die EZB schätzt zudem, dass Ende 2011 Euro-Banknoten im Gegenwert von 117 Milliarden Euro außerhalb der Eurozone in Umlauf waren – damit könnten 20 bis 25 Prozent aller ausgegebenen EuroScheine in nicht Euro-Staaten umlaufen.

Die Bedeutung des Dollar kann der Euro allerdings nach wie vor nicht gefährden. Gut 62 Prozent der Weltwährungsreserven entfielen Ende 2011 auf die US-Währung. Experten rechnen allerdings damit, dass der Dollar mittelfristig zumindest leicht an Bedeutung einbüßen wird – auch weil der chinesische Yuan aufholt. Der könnte schon bald den japanischen Yen von seiner Position als drittwichtigste Reservewährung verdrängen. Mit einem Anteil von 3,7 Prozent hat der Yen aber immer noch einen weiten Abstand zum Euro.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Umfrage

Haben Sie Angst, Opfer von Cyberkriminalität zu werden?

Börse & Finanzen

Ratgeber Strom
Steckdose mit Steckern

Warum ist der Strom so teuer? Wie kann ich Geld sparen? Wo finde ich einen günstigen Anbieter?

Diese und weitere Artikel zum Thema Strom finden Sie auf unserem Ratgeberportal.

Jetzt Tagesgeld und Festgeld vergleichen

Lohnt sich ein Konto?
Wie hoch sind die Zinsen? Und welche Bank bietet die besten Konditionen?

>> Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Tagesgeld.
>> Lesen Sie wichtige Infos zum Thema Festgeld und informieren Sie sich über die besten Angebote.

Zinssätze vergleichen
>> Zum Tagesgeld-Vergleich

>> Zum Festgeld-Vergleich

Vorsorge: Riester und Versicherungen

Wir klären auf: Riester-Rente, PKV und Berufsunfähigkeitsversicherung - Lohnt sich das wirklich?

>> Ein Wechsel in die Private Krankenversicherung kann sich lohnen.
>> Berechnen Sie mit unserem Rentenrechner Ihre Zulagen.
>> Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorsorgen

Brutto-Netto-Rechner 2014

Wie viel bleibt nach Abzug aller Abgaben vom Gehalt übrig?

Tagesspiegel twittert

Sie möchten sich beruflich verändern?
Dann sind Sie hier richtig! Recherchieren Sie in den Anzeigen der letzten sechs Tagesspiegel-Ausgaben und finden Sie Ihre neue Stelle.

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Service

Immobilien

Eigenheimfinanzierung, Mietrecht, Immobilienmarkt und mehr.

Zur Immobilienseite des Tagesspiegel.