Wirtschaft : Der Konkurskandidat war mit dem US-Autobauer schon länger im Gespräch

Der US-Konzern General Motors hat am Mittwoch bestätigt, dass er dem südkoreanischen Autobauer Daewoo Motors offiziell ein Übernahmeangebot gemacht hat. GM wolle das gesamte inländische und den größten Teil des internationalen Geschäfts von Daewoo Motors übernehmen, sagte ein GM-Sprecher in Seoul. Einzelheiten zu der angestreben Übernahme und ob GM bereit ist, die Schulden zu übernehmen, nannte er nicht.

GM und Daewoo Motors haben seit August Verhandlungen über eine strategische Allianz geführt. Das US-Unternehmen hielt von 1978 bis 1992 die Hälfte an Daewoo Motors, die dann die Südkoreaner übernahmen. Im Februar 1998 hatte das Unternehmen schon einmal eine Absichtserklärung mit General Motors über Bildung einer weit reichenden Allianz unterzeichnet. Diese Vereinbarung wurde jedoch nie mit Leben gefüllt. Daewoo hatte in der Vergangenheit ein aggressives, Schulden finanziertes Wachstum verfolgt. Im vergangenen Jahr entging Südkoreas zweitgrößter Autokonzern nur knapp dem Konkurs.

0 Kommentare

Neuester Kommentar