Wirtschaft : Der Streit geht weiter

-

Wer immer die LBB kauft, er darf den Namen „Berliner Sparkasse“ behalten. Darauf haben sich in der vergangenen Woche Bundesregierung und EU-Kommission nach monatelangem Streit geeinigt. Doch vor dem Berliner Kammergericht geht es ab übernächster Woche um die Markenrechte an Namen, Schriftzug, Farbe und am roten Sparkassen-„S“. Der Sparkassenverband DSGV beansprucht all diese Rechte für sich und will sie einem privaten Käufer der LBB nicht abgeben. Die LBB sieht das anders und weist auf ihre 188-jährige Geschichte hin. stek

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben