Wirtschaft : Der teuerste Strom

Förderung der Photovoltaik fällt nach und nach

Wer einmal die süße Droge Subvention genossen hat, kann kaum von ihr lassen. Und weil der Entzug schwer fällt, geht die Politik bei der Photovoltaik behutsam vor. Die Solarbranche ist für die Verbraucher die teuerste Ökoenergie. Wer sich auf dem Dach eine kleine Anlage installiert, bekommt für jede Kilowattstunde knapp 29 Cent garantiert. Dagegen liegt an der Leipziger Strombörse der Großhandelspreis kaum über sechs Cent.

Die Politik hat einen Stufenplan zur sukzessiven Kürzung beschlossen, der nach dem Motto funktioniert: Je höher die neu installierte Leistung an Solaranlagen, desto stärker die Kürzung. In den ersten Monaten dieses Jahres wurden viel weniger Module neu auf die Dächer gepackt als erwartet, deshalb fällt die eigentlich zum 1. Juli angepeilte Kürzung aus. Und wird dann aber zum 1. Januar 2012 nachgeholt. Und wenn bis dahin sehr viel neu installiert wurde, ist sogar eine Förderkürzung von bis zu 24 Prozent möglich.

Das alles passiert ganz unabhängig von der Reform des EEG. Am Kern der Solarförderung ändert das Gesetz nichts, wohl aber sind ein paar Nebenaspekte betroffen. Die inzwischen einflussreiche Branche – die Modulehersteller inklusive Zulieferer beschäftigen rund 130 000 Mitarbeiter in Deutschland – möchte auch wieder eine Förderung für Solaranlagen auf Ackerflächen, wie das bereits bis 2010 der Fall war.

Stephan Hansen zum Beispiel, Chef von First Solar, hat jede Menge Gespräche mit Landwirten geführt, bei denen „ein großes Interesse besteht, auf ertragsschwachen Flächen das Sonnenlicht zu ernten“. Hansen will Module verkaufen, und dafür braucht er die Flächen der Bauern. Ein anderer geldwerter Punkt, der im EEG geregelt ist, betrifft den Eigenverbrauch von Strom: Wer mehr als 30 Prozent des selbst erzeugten Photovoltaikstroms auch selbst verbraucht und nicht ins allgemeine Netz speist, bekommt für diesen Strom acht Cent je Kilowattstunde zusätzlich. Die Regierung will hier kürzen, die Bundesländer nicht. Wie auch immer das ausgeht: Mit Solarstrom wird weiterhin Geld verdient. alf

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben