Wirtschaft : Der US-Justizminister will die Fusion der US-Telefongesellschaften MCI WorldCom und Sprint prüfen

Die geplante Fusion der US-Telefongesellschaften MCI WorldCom und Sprint stößt weiter auf Widerstand. Der stellvertretende Justizminister, Joel Klein, sagte am Mittwoch, der auf 129 Milliarden Dollar (rund 234,9 Milliarden Mark) bezifferte Zusammenschluss werde einer "sehr ernsthaften und gründlichen Prüfung" unterzogen. Klein äußerte sich nach einem Treffen mit dem neuen EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti in Brüssel. Er rechne mit einer engen Zusammenarbeit zwischen den amerikanischen und europäischen Behörden, sagte Klein.

Am Dienstag hatte sich bereits die US-Aufsichtsbehörde für Telekommunikation (FTC) kritisch über die Fusion geäußert. FTC-Chef William Kennard hatte gesagt, er zweifele bei dem Zusammenschluss am Nutzen für die Verbraucher; für den Wettbewerb sei die Mega-Fusion, die größte der Industriegeschichte, ein Rückschlag.

MCI WorldCom, der drittgrößte Anbieter von Ferngesprächen in den USA hatte zuvor bekannt gegeben, Sprint, die Nummer Zwei der Branche, einschließlich Schulden für 129 Milliarden Dollar kaufen zu wollen. Die Deutsche Telekom will ihren zehnprozentigen Anteil an Sprint veräußern und erhofft sich davon einen Erlös von 18 Milliarden Mark.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben