Wirtschaft : Der Versicherungskonzern steht in Kaufverhandlungen mit dem US-Vermögensverwalter Pimco

tmh

Die Münchener Allianz AG will den US-Vermögensverwalter Pimco Advisors Holding LP kaufen. Es sei aber noch offen, ob bei den laufenden Übernahmeverhandlungen eine Einigung erreicht werde, erklärte der weltgrößte Versicherer zum Stand der Gespräche. "Ein Scheitern ist absolut noch drin," ergänzte ein Konzernsprecher in München auf Anfrage. In der Diskussion sei ein Kaufpreis von 38 bis 39 US-Dollar je Pimco-Aktie. Bei vollständiger Übernahme müsste die Allianz damit bis zu acht Milliarden Mark zahlen. Welchen Anteil die Allianz übernehmen will und wann eine Entscheidung zu erwarten ist, wollte ein Konzernsprecher nicht sagen.

Die Großakquisition würde den Assekuranzriesen in die Spitzengruppe der weltgrößten Vermögensverwalter katapultieren. Bislang rangieren die Münchener auf diesem Feld, das neben der Personen- und Sachversicherung zum dritten Standbein des Konzerns ausgebaut werden soll, schon unter den weltweit zehn größten Anlegern. Die Allianz verwaltete nach eigenen Angaben zuletzt ein Volumen von über 700 Milliarden Mark, davon rund 50 Milliarden Mark für Dritte.

Pimco hat ein Volumen von über 450 Milliarden Mark vor allem an Anleihemärkten angelegt und steuert 1999 nach Analystenschätzung auf knapp 300 Millionen Mark Gewinn zu. Der Investmentverwalter zählt zu den renommiertesten und traditionsreichsten Finanzhäusern der USA und verfügt mit Pimco-Mitbegründer William Gross über einen der angesehensten US-Fondmanager. Der Pimco Total Return Fond ist der größte Anleihefond weltweit. Die Pimco Holding, die 44 Prozent an der Anlagegesellschaft hält, firmiert als eine Art börsennotierte KG, was nach deutschem Recht nicht möglich ist.

Die Allianz würde mit dem geplanten Zukauf nicht nur das reine Volumen ihrer Vermögensverwaltung entscheidend ausbauen. Sie wäre damit mit einem Schlag auch am weltgrößten Anlagemarkt USA präsent und nach derzeitigem Stand der einzige sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten in einer Spitzenposition vertretene Vermögensverwalter.

0 Kommentare

Neuester Kommentar