Wirtschaft : Der Zauderer: BMW-Chef Joachim Milberg

tmh

Zumindest bislang hat BMW-Chef Joachim Milberg das Himmelfahrtskommando Rover überstanden. Ob der Verkauf an Phoenix aber seine Zukunft an der Spitze von BMW gefestigt hat, muss sich noch zeigen. Eine harte Prüfung erwartet den 57-Jährigen kommende Woche zur Hauptversammlung seines Konzerns in München. Aktionärsgruppen haben ihn und das gesamte BMW-Management bereits im Vorfeld mit Kritik überzogen. Das Problem Rover hatte er zwar im Grundsatz geerbt. Im Umgang damit erwies sich der wenig charismatische Konzernlenker jedoch als ungeschickt. Trotzig sprach er noch von einer Rover-Sanierung als schon Vorstandskollegen öffentlich vom Sorgenkind abgerückt waren. Ohne Angabe von Gründen wurden jüngst drei Vorstände entlassen. Nun muss der Westfale rasch eine eigene Handschrift zeigen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar